Serbische „Hellseherin“ wegen Betrugs in Favoriten festgenommen

SCHWARZE MAGIE & FLÜCHE

Serbische „Hellseherin“ wegen Betrugs in Favoriten festgenommen

1939
Serbische-Hellseherin-Wien-Favoriten
Symbolfoto (FOTO: iStockphoto)

Teile diesen Beitrag:

Eine 37-jährige Staatsbürgerin wurde bei einem vorgetäuschten Treffen in Wien-Favoriten von der Polizei festgenommen.

Die „Hellseherin“ verdiente mit ihren Diensten gegen „schwarze Magie“ nicht nur einen dreistelligen Betrag, sondern wollte ihrer 25-jährigen Kundin auch noch den Goldschmuck „entfluchen“. Auf die selbsternannte „Wahrsagerin“ kam die Frau durch serbische Werbesendungen.

Beim ersten Treffen zwischen den Beiden, „spürte“ die Serbin „schwarze Magie“, die die Familie der 25-Jährigen belasten würde. Nachdem sie diese aufgehoben hat, fand sie außerdem heraus, dass der Goldschmuck der jungen Frau „verflucht“ sei. Um diesen bösen Zauber zu brechen, nahm die serbische Staatsbürgerin die Wertgegenstände an sich, um das Ritual zu Hause durchzuführen.

Vorgetäuschtes Treffen
Nachdem die „Hellseherin“ jedoch den Schmuck nicht mehr zurückgeben wollte, wandte sich die Betrogene an die Polizei. Die Schwester der 25-Jährigen kontaktierte daraufhin die Frau mit vermeintlichen übernatürlichen Kräften, um sich einen Termin auszumachen.

Bei diesem vorgetäuschten Treffen nahm die Polizei schließlich die 37-Jährige fest. Bei der Vernehmung zeigte sie sich nicht geständig. Sie wurde in die Justizanstalt gebracht.

Teile diesen Beitrag: