Start NEWS CHRONIK Skandal-Graffitis in Meidling: „Tod den Hunden und Serben“ (FOTOS)
WIEN

Skandal-Graffitis in Meidling: „Tod den Hunden und Serben“ (FOTOS)

(FOTO: Tanjug)

Auf den Hausmauern zweier Gebäude im 12. Wiener Gemeindebezirk tauchten zwei Graffitis mit Hassbotschaften gegen Serben, sowie das Symbol der faschistischen Ustascha auf.

Die skandalösen Schriftzüge lauten „Tod den Hunden und Serben“ („Smrt psima i Srbima“), sowie „ Hängt die Serben an die Weidenbäume“ („Srbe na vrbe“). Zudem wurde neben das zweite Graffiti auf das Ustascha-U gemalt. Der serbische Botschafter in Österreich, Nebojša Rodić reagierte sofort auf die antiserbischen Hassbotschaften.

„Wir waren nicht allzu erstaunt darüber, dass zwei Graffitis mit einer chauvinistischen und antiserbischen Botschaft im 12. Wiener Gemeindebezirk (Meidling) aufgetaucht sind. So etwas kann Wien einfach nicht akzeptieren“, so Rodić.

Ustascha-Slogan
Der serbische Botschafter betont, dass Wien als lebenswerteste Stadt der Welt für Multikulturalität und ein friedliches Zusammenleben aller Menschen, ungeachtet ihrer Herkunft und Religion stehen muss.

„Besonders für uns Serben stellt solch eine Botschaft eine besondere Beunruhigung dar, da es sich um einen Slogan handelt, der vor 100 Jahren entstanden ist, jedoch während des Zweiten Weltkrieges als einer der Hauptslogans des Ustascha-Regimes seine Verwendung fand“, erinnert Nebojša Rodić.

Er kündigte an, ein Gespräch mit dem Wiener Bürgermeister Michael Ludwig zu suchen, da dieser bereits mehrfach die Bereitschaft gezeigt habe, noch enger mit serbischen Institutionen und der serbischen Community in der Hauptstadt zusammenzuarbeiten.

Rodić erwartet sich zudem, dass die Polizei nun im Fall dieser Graffitis ermittelt und die Verantwortlichen ausfindig macht. Laut dem serbischen Botschafter würden sich unweit der beschmierten Gebäude Videokameras befinden, deren Aufnahmen bei der Aufklärung helfen könnten.

Die Fotos findet ihr auf der zweiten Seite!