Start News Panorama Spanischer Leutnant vor 25 Jahren in Bosnien, beim Transport von Blutkonserven, getötet
TRAURIGES SCHICKSAL

Spanischer Leutnant vor 25 Jahren in Bosnien, beim Transport von Blutkonserven, getötet

Im Alter von 28 Jahren starb der Spanier bei seinem Einsatz in Bosnien. (Foto: Radio Sarajevo)

Der Oberleutnant der spanischen Armee, Arturo Muñoz Castellanos, starb am 13. Mai 1993 als Mitglied der UNPROFOR, in der bosnischen Stadt Mostar. Er wurde schwer verletzt, als er Blutkonserven ins Krankenhaus liefern wollte.  

Der Oberleutnant der spanischen Armee, Arturo Muñoz Castellanos, starb am 13. Mai 1993 als Mitglied der UNPROFOR, in der bosnischen Stadt Mostar. Er wurde schwer verletzt, als er Blutkonserven ins Krankenhaus liefern wollte.

Arturo Muñoz Castellanos war das erste Opfer des spanischen Kontingents in UNPROFOR, das während des Krieges in Bosnien-Herzegowina an der Friedensmission teilnahm. Zur den Aufgeben von Muñoz Castellanos zählte die Versorgung zweier Krankenhäuser in Mostar mit Blutspenden. Zahlreiche Zivilisten wurden bei den kriegerischen Angriffen verletzt und waren auf Blutkonserven angewiesen.

Die Mission des Spaniers war den Menschen zu helfen. Durch seinen Einsatz im Kriegsgebiet brachte sich der Spanier täglich in Gefahr. Im Alter von 28 Jahren wurde Muñoz Castellanos ermordet. Anlässlich seines 25. Todestages veröffentlichten nun die spanischen Medien die letzten Aufnahmen des Soldaten.

Am 11. Mai sammelte er Blutspenden für die Stadt Mostar. Um ihn herum wurden Menschen getötet und zahlreiche Gebäude lagen in Trümmern.  Am selben Tag lieferte Muñoz Castellanos die Blutkonserven zuerst in den westlichen Stadtteil von Mostar, der von der HVO kontrolliert wurde. Anschließend fuhr er in das von der bosnischen Armee kontrollierte Gebiet, mit dem Ziel das Blut in das dortige Krankenhaus zu überbringen.

Auf dem Weg sah der 28-Jährige einen Verwundeten und zögerte nicht lange mit seiner Hilfe. In diesem Augenblick fiel eine Granate direkt neben ihn und verletzte ihn schwer. Nach der notfallmedizinischen Versorgung in Mostar wurde Arturo Muñoz Castellanos nach Madrid verlegt. Zwei Tage später, am 13. Mai 1993, starb er im Krankenhaus in Madrid.

Der Spanier hielt den Krieg in Bosnien mit seiner Kamera fest. Dieses Foto von bosnischen Kindern stammt Muñoz Castellanos. (Foto: Radio Sarajevo)

Heute, 25 Jahre später, erinnert sich die spanische Armee an Leutnant Artur Muñoz Castellanos, der sein Leben für die Rettung anderer Menschen geopfert hat.