Start News Panorama
Erbrecht

Sterben ohne Testament: Das passiert mit Deinem Erbe

(FOTO: iStock/dan_alto)
(FOTO: iStock/dan_alto)

Haben Sie sich jemals gefragt, wann es sinnvoll ist, ein Testament zu erstellen? Oder haben Sie sich jemals gefragt, was genau passiert, wenn jemand ohne ein Testament stirbt? Wir tauchen ein in die Welt des Erbrechts und erklären, wann und warum ein Testament von Bedeutung ist.

Ein Testament ist ein mächtiges Instrument, das uns ermöglicht, die Kontrolle über unser eigenes Erbe zu behalten und unsere individuellen Wünsche zu erfüllen. Aber wann ist es wirklich sinnvoll, ein Testament zu erstellen? Die Antwort ist recht einfach: Immer dann, wenn wir die gesetzliche Erbfolge vermeiden oder abändern möchten.

Gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge ist ein Prozess, der immer dann in Kraft tritt, wenn jemand ohne Hinterlassung einer letztwilligen Verfügung stirbt. In diesem Fall werden das Vermögen und die Besitztümer des Verstorbenen nach bestimmten Quoten auf nahe Angehörige verteilt. Dies kann jedoch nicht immer den individuellen Wünschen des Verstorbenen entsprechen. Daher ist es wichtig, ein Testament zu erstellen, um sicherzustellen, dass unser Erbe genau so verteilt wird, wie wir es uns wünschen.

Vermögensplanung nach dem Tod

Ein Testament ist also ein bedeutendes Instrument zur persönlichen Vermögensplanung. Die Errichtung eines Testaments ermöglicht es uns, die Kontrolle über unsere eigene Erbfolge zu behalten und unsere individuellen Wünsche zu erfüllen. Es ist daher immer sinnvoll, ein Testament zu erstellen, wenn man die gesetzliche Erbfolge vermeiden oder abändern möchte.

Staat muss für ungültiges Testament 1,5 Millionen Euro zahlen

Denn letztendlich ist ein Testament eine Möglichkeit, unseren Lieben nach unserem Ableben unsere letzte Botschaft zu übermitteln und sicherzustellen, dass unsere Wünsche und Vorstellungen respektiert werden.