Start Politik
„KLIMABONUS“

Steuerreform: So viel teurer wird nun Tanken und Heizen

(FOTO: iStockphoto)

Die ökosoziale Steuerreform der Regierung bringt einige Entlastungen mit sich. Allerdings gibt es in anderen Bereichen auch Teuerungen, etwa beim Tanken und Heizen.

Die Autofahrer werden nun mit der neuen Steuerreform der Bundesregierung zur Kassa gebeten. Schrittweise werden die Spritpreise erhöht. Auch eine CO2-Steuer ist vorgesehen, denn die Österreicher verbrauchen rund acht Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Dieser Ausstoß des schädlichen Treibhausgases soll massiv sinken. Doch: Der Umstieg auf umweltbewusste Verkehrsmittel wird belohnt. Der „Klimabonus“ soll die Teuerung abfedern. Alle Details im Überblick:

Tanken wird im Schnitt um 5 Euro teurer
Ab dem 1. Juli 2022 wird endlich die von den Grünen lange geforderte CO2-Steuer umgesetzt. Damit sollen CO2-Vielverbraucher in Österreich zur Kasse gebeten werden. Konkret kassiert der Staat 30 Euro pro ausgestoßener Tonne Treibhausgase. Der CO2-Preis soll dann stetig bis 2025 auf 55 Euro steigen und dem Staat, wie berichtet, rund fünf Milliarden Euro einbringen. 2023 kostet die Tonne etwa 35 Euro, 2024 bereits 45 Euro und im Jahr 2025 müssen 55 Euro pro Tonne CO2 bezahlt werden. Das ist vor allem für Autofahrer eine schlechte Nachricht.

Zwar wird die CO2-Steeuer nicht direkt an den Konsumenten verrechnet, sondern den Unternehmen, die Treibstoff, Gas & Co. verkaufen. Allerdings ist davon auszugehen, dass diese Unternehmen die Steuern direkt an die Kunden weiter verrechnen werden, also alles teurer wird. Die Regierung rechnet damit, dass etwa der Preis für einen Liter Normalbenzin um knapp sieben Cent steigt – pro Tankfüllung sind das im Schnitt rund fünf Euro.

Benzin bis zu 14 Cent pro Liter teurer, Diesel kostet noch mehr
Die neue CO2-Steuer macht sich dann also doch auch an der Zapfsäule bemerkbar. Bis zum nächsten Jahr sollen die Benzinpreise um 8 Cent pro Liter teurer werden. Das heißt konkret: Wer 12.000 Kilometer pro Jahr mit einem , zahlt (bei acht Litern Verbrauch auf 100 Kilometer) 77 Euro mehr. 2025 sind dann schon 14 Cent mehr pro Liter zu bezahlen (s. Tabelle). Beim umweltschädlicheren Diesel beträgt der CO2-Aufschlag sogar zwischen 9 (2022) und 16 Cent (2025).

Bis zu 18 Cent Anstieg bei Heizöl
Wer mit Öl heizt, hat noch weniger zu lachen: Pro Liter werden zunächst 10 Cent, 2025 dann 18 Cent mehr fällig. Eine 3.000-Liter-Tankfüllung kostet dann 540 Euro mehr. Einen Überblick findet ihr in der untenstehenden Tabelle:

Benzin, Diesel & Heizöl: So teuer wird es ab 1. Juli 2022
 2022202320242025
Preis/Tonne30 €35 €45 €55 €
Benzin+ 0.08 €+ 0.09 €+ 0.12 €+ 0.14 €
Diesel+ 0.09 €+ 0.10 €+ 0.13 €+ 0.16 €
Heizöl+ 0.10 €+ 0.11 €+ 0.15 €+ 0.18 €

„Klimabonus“: Umweltbewusstsein wird belohnt
Die Teuerung abfedern soll ein vierstufiger „Klimabonus“: Jeder bekommt zumindest hundert Euro pro Jahr als Ausgleich, jene die es aufgrund der Infrastruktur schwerer mit dem Klimaschutz haben mehr, die anderen weniger. Konkret: Wer in der Stadt mit Top-Öffi-Infrastruktur lebt (etwa Wien), bekommt 100 Euro pro Jahr (Stufe 1). Im Umland (etwa Mödling) gibt’s 133 Euro (Stufe 2), am Land zwischen 167 Euro (Stufe 3) und 200 Euro (Stufe 4). Pro Kind kommen 50 Prozent dazu. Ein genauer Modus dafür wird noch ausgearbeitet, heißt es – jedenfalls wird der Bonus laut Grünen jährlich erhöht.

Gefördert wird außerdem auch der Ausstieg aus Öl- und Gasheizung. Hier kann man sich künftig bis zu 7.500 Euro holen.

Quellen und Links:

Wie finden Sie den Artikel?