Start News Panorama “Stört mich nicht, dass du 12 bist”: Tausende Männer belästigen Schauspielerin
GEFANGEN IM NETZ

“Stört mich nicht, dass du 12 bist”: Tausende Männer belästigen Schauspielerin

(FOTOS: Screenshot Youtube)

Es war ein Filmexperiment mit schockierendem- aber nicht unerwarteten Ergebnis: Drei Schauspielerinnen mit einem mädchenhaften Look haben sich für das Experiment als 12-Jährige ausgegeben und wurden im Netz sofort zu sexuellen Handlungen aufgefordert.

Die Frauen machten sich im Zuge des Projekts machten sich Fake-Profile auf sozialen Netzwerken und sahen sich zehn Tage lang an, was passieren würde. Daraufhin haben sich 2458 Männer gemeldet, die eindeutig ihre “Absichten” mit den vermeintlichen Kindern schilderten. Mit Kameras begleitete ein Filmteam von Regisseurin Barbora Chalupová die Online-Erfahrungen der in Wahrheit volljährigen Frauen. Das Tempo, mit welchem die Angebote für die Mädchen einflatterten, war bedenklich: „Nach ein paar wenigen Eröffnungsfloskeln kamen sie sofort zur Sache: zu expliziten sexuellen Angeboten“, sagt sie. Nicht nur das Tempo, auch die Menge war schockierend: „Die Schauspielerinnen hatten kaum Zeit zu antworten, geschweige denn all die Chat-Anfragen zu bedienen.“

Auf die Frage von den Schauspielerinnen an Interessenten, ob es sie nicht störte, dass sie erst zwölf wären, kamen Antworten wie “warum sollte es mich stören, dass du erst zwölf bist“ oder “Macht nichts, ich war auch mal zwölf”. Die Täter schienen alle skrupel-. und gewissenslos. Die Frauen wurden während der Dreharbeiten psychologisch betreut. In dem Dokumentarfilm kommen auch Sexologinnen undweitere Experten zu Wort. Sie erklärten, dass die Männer sich einbilden, was sie tun wäre in Ordnung, weil die Mädchen sich nicht aktiv wehren.

Kaum Strafe
Das während der Filmarbeiten gesammelte Material wurde auch der tschechischen Polizei zur Strafverfolgung übergeben. Der Anwalt geht von einer “Flut aller denkbaren Straftaten” aus. Nur 50 der über zweitausend Männer werden sich mit juristischen Folgen auseinandersetzen müssen. Der Film heißt Gefangen im Netz und kann momentan in den Kinos und Online angeschaut werden.

Vorheriger ArtikelTödlicher Streit: Mann ersticht seinen Arbeitskollegen
Nächster ArtikelBlutrünstiger Horror-Hit: Serbische Schauspielerin spielt Hauptrolle (VIDEO)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!