Start News Chronik Teenager (13) stirbt nach Energy-Drink-Konsum
ZAGREB

Teenager (13) stirbt nach Energy-Drink-Konsum

(FOTOS: iStock)

Ein 13-jähriger Bub ist letzte Woche nach dem Konsum einer größeren Menge an Energy-Drinks in Zagreb tot umgefallen. Jetzt soll in Kroatien ein neues Gesetz kommen, dass Jugendliche schützt.

Ein tragischer Todesfall ereignete sich diese Woche in der kroatischen Hauptstadt Zagreb. Der Teenager hatte letzte Woche mit seinen Freunden im Kino eine große Menge an Energy-Drinks zu sich genommen. Nach dem Kinobesuch spielten die Jungs verstecken in ihrem Viertel. Plötzlich fiel der 13-Jährige zu Boden. Die Rettung brachte ihn ins Krankenhaus KBC Rebro, wo die Mediziner ihn versuchten zu reanimieren- vergeblich. Ein anschließendes Herzultraschall zeigte einen Herzmuskel-Schaden.

„Die problematischen Inhaltsstoffe von Energy-Drinks für Kinder, die Toxizität verursachen können, sind Koffein, Taurin und L-Carnitin. Eine Überdosierung dieser Inhaltsstoffe kann unerwünschte Nebenwirkungen verursachen oder für junge Menschen giftig sein“, sagt Dr. Filip Rubić, Kinderarzt mit Spezialisierung auf Intensivmedizin.

Neues Gesetz
DR. sc. Lea Polak vom Kroatischen Institut für öffentliche Gesundheit sagte in der Haupt-Nachrichtensendung des Senders Nova TV, dass der Verkauf von Energy-Drinks an Minderjährige genauso geregelt werden soll wie der Verkauf von Tabak- und Alkoholprodukten. Mit anderen Worten, der Verkauf an Personen unter 18 Jahren wird verboten. Die Bewerbung solcher Produkte empfindet sie als eines der Hauptprobleme. „Wir gehen davon aus, dass dieses Gesetz in einem beschleunigten Verfahren verabschiedet werden könnte“, fügte Dr. Polak hinzu. Sie wünscht sich auch ein größeres Bewusstsein für die Gefahren von Energy-Getränken von den Eltern: „Eltern müssen sich bewusst sein, dass der Konsum von Energydrinks aufgrund der Koffeinmenge, die maximal drei Gramm pro Kilogramm Körpergewicht des Kindes erlaubt ist, bei steigendem Koffeingehalt in irgendeiner Weise tödlich auf den Körper des Kindes wirken kann“, warnte Dr. Polak.