Start Aktuelles Trickbetrug durch falsche Polizisten in Wien-Döbling

Trickbetrug durch falsche Polizisten in Wien-Döbling

Symbolfoto. iStock/Sladic
Symbolfoto. iStock/Sladic

Nach dem Anruf einer falschen Polizistin hat eine 66-Jährige all ihr Geld und ihre Wertgegenstände verloren. Der Polizistentrick ist eine alte Masche, die leider auch heute noch funktioniert.

Am Dienstag Nachmittag soll eine 66-jährige Frau, ansässig in Wien-Döbling, einen Anruf von einer vermeintlichen Polizistin erhalten haben. Laut Aussagen der älteren Dame soll die Person am Telefon von Einbrecher in der Nachbarschaft erzählt haben. Dabei wurde die 66-Jährige aufgefordert alle Wertgegenstände und Bargeld zusammenzutragen, um sie der Polizei zu übergeben. Diese würde auf die Gegenstände aufpassen, solange die Einbrecher ihr Unwesen trieben. Ob ein Rückgabezeitpunkt ausgemacht wurde, ist nicht klar.

Die Dame fasste Vertrauen und sammelte alle wichtigen und wertvollen Gegenstände zusammen, darunter auch Bargeld und Gold im Wert von mehreren tausend Euro. Diese deponierte sie dann in einer Tasche. Die Tasche stellte sie – wie mit der angeblichen Polizistin besprochen – vor ihre Wohnungstür. Unbekannte haben die Tasche dann abgeholt. Alles war weg.

Das Landeskriminalamt Wien hat nun die Ermittlungen übernommen.

Polizistentrick

Leider ist diese Art des Trickbetrugs schon länger bekannt. Dabei werden überwiegend ältere Menschen telefonisch von falschen Polizisten kontaktiert. Es wird über die aktuelle und vermehrte Gefahr von Einbrüchen berichtet und dass man alle Wertgegenstände – zum Zweck der Verwahrung – an die Polizei übergeben soll. Glaubt man den Anrufern, geht es meist nicht gut aus.

Tipps: Schutz vor Trickbetrug

KOSMO erklärt, wie man sich bei so einem Telefonat verhalten sollte.

Beenden Sie solche Telefonate umgehend. Denn die Polizei fordert NIEMALS und unter KEINEN UMSTÄNDEN Bargeld oder Wertgegenstände von ihnen! Die Polizei hätte gar nicht die Kapazität und Zeit, um alle Wertgegenstände von so vielen Haushalten aufzubewahren.

Wenn Ihnen etwas merkwürdig vorkommt, kontaktieren Sie eine Vertrauensperson oder rufen Sie gleich beim Polizei Notruf unter der Nummer 133 an. Und bitte klären Sie auch ihre Bekannten über die Gefahren des Trickbetrugs auf.

Weitere Informationen und Präventionstipps zum Thema Trickbetrug

  • Bundeskriminalamt
  • Kriminalprävention des Landeskriminalamtes Wien:
  • kostenlosen Telefonnummer 0800/216346

Quelle: LPD Wien