Start News Panorama Türkische Wahlen in Bosnien-Herzegowina?
KOMMENTAR

Türkische Wahlen in Bosnien-Herzegowina?

(Das Yunus Emre Institut veranstaltete eine Feier anlässlich den „Tag des Kindes“ in der bosnischen Stadt Zenica. 6.000 Menschen waren anwesend. Foto: zVg.)

Nachdem einige Länder wie Österreich und Deutschland den Wahlkampf Erdogans verboten haben, sucht sich der türkische Sultan ein anderes Territorium. Der bosnische Boden eignet sich dafür hervorragend.

Bosnische Medien berichten seit Tagen, dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, am 20. Mai, Sarajevo einen Besuch abstatten wird. Pünktlich zu den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei, die am 24. Juni abgehalten werden, sorgt Erdogan für Stimmung im Ausland.

Doch weit wird er nicht kommen, denn europäischen Boden für Wahlzwecke kann er lediglich in Bosnien-Herzegowina nutzen. Während ihm die meisten Politiker den Rückenkehren, erwartet ihn sein größter Fan, Bakri Izetbegović, mit offenen Armen. Denn genau wie Erdogan steckt auch Izetbegović mitten in einem Wahlkampf-Dilemma.

Im Oktober finden die Wahlen im Gesamtstaat, sowohl in der Föderation als auch in der Republika Srpska, statt. Ein kleines Problem, dass die Führer des Landes ignorieren, stellt das Wahlgesetz dar, das wegen eines Urteils des Verfassungsgerichtshofs geändert werden muss. Deshalb könnten die Wahlen von einigen Parteien boykottiert oder ihr Ergebnis nicht anerkannt werden, berichtet „Standard“. Das Horrorszenario für den Gesamtstaat würde bedeuten, dass das Parlament nicht konstituiert wird oder dass gar keine Regierung gewählt wird.

Sebija als starke Frau

Hinzu kommt, dass Bakir Izetbegovićs Frau im Wahlkampf mitmischt. „Sebija wird wahrscheinlich bald zu einer starken Politikerin heranwachsen, welche die bosnische Gesellschaft braucht“, sagte Izetbegović. Sebija Izetbegović wurde 2016 zur Leiterin der Universitätsklinik von Sarajevo ernannt. Ihr Einfluss auf die Partei ihres Mannes war kein Geheimnis. Doch dass sie künftig nicht nur ein Krankenhaus sondern ein ganzes Land regieren könnte, sprengt wohl den Rahmen. Die Izetbegović-Dynastie würde damit in die dritte Amtszeit übergehen. Hier wittert man Parallelen zu Erdogan, oder nicht? Zurück zur Türkei.  Aus dem türkischen Außenministerium hieß es am Mittwoch, nach bisherigem Kenntnisstand sei im europäischen Ausland lediglich eine Wahlkampfrede Erdogans geplant. Und das in Bosnien-Herzegowina. Im Balkan-Land leben zwar wenige türkische Staatsbürger, jedoch liegt es nicht weit von Österreich oder Deutschland entfernt.

Auf der nächsten Seite geht es weiter…