Start News Panorama Unmengen Schmuck und Gold geklaut: alle Details zum Einbruch in Saša Popovićs...
DIEBSTAHL

Unmengen Schmuck und Gold geklaut: alle Details zum Einbruch in Saša Popovićs Villa

Sasa Popovic, Diebstahl
(FOTO: zVg.)

Die Nachricht, dass in das Haus von Saša Popović, dem Geschäftsführer und Besitzer des Medienunternehmens „Grand Produkcija“, eingebrochen und ausgeraubt wurde, ging durch alle Medien der Westbalkan-Region. Seit Tagen versuchen Medien herauszufinden, was wirklich passierte. Nun, verrät euch KOSMO alle Details des Diebstahls.

Das Familienaus von Saša Popović, das sich im Belgrader Wohnviertel „Bežanijska Kosa“ befindet, wurde am Donnerstag letzte Woche ausgeraubt. Seitdem steht die ganze Familie unter Schock und ist um ihre eigene Sicherheit besorgt. Zur Zeit des Raub war niemand im Haus und die Diebe konnten wertvolle Uhren, Schmuckstücke sowie Immobillienpapiere in aller Ruhe mitgehen lassen. Der erfolgreichste Musikproduzent am Balkan, Saša Popović, wollte den örtlichen Medien keinen Kommentar zu dem Fall geben und weigerte sich, irgendwelche Details zu entdecken.

Neben den erwähnten Wertsachen, wurden aus dem Haus auch 100.000 Euro sowie die Pistole, die auf dem Namen von Saša registriert ist, gestohlen. Den Diebstahl, der auf der Adresse Partizanske Avijacije 3D passierte, bemerkte Suzana, die Ehefrau von Saša, als sie gegen 10 Uhr nach Hause kam. Die Haustür war leicht geöffnet, was darauf hinwies, dass etwas nicht in Ordnung ist. Als sie das Haus betrat, bemerkte sie die im Erdgeschoss herumliegenden Sachen nicht. Erst als sie in das Schlafzimmer kam, sah sie, dass anstatt des Familinsafes nur ein großes Loch in der Wand ist. Sašas verängstigte Ehefrau rief sofort die Polizei.

„Im Safe befanden sich ihre Eheringe, wertvolle Schmückstücke und Uhren. Es waren ungefähr fünf Halsketten aus Weiß- und Gelbgold, acht oder neun Golddukaten, Brillianten, Schmuckanhänger und Rolex-Uhren“, so eine anonyme Quelle gegenüber der serbischen Tageszeitung „Blic“.

Während Suzana eine Aussage über den gestohlenen Schmuck den Polizisten gab, suchten die Inspektoren nach Fingerabdrücken und DNA-Spuren der Diebe. Es wird angenommen, dass die Diebe die Mauern übersprungen haben, da sich am Wohnvierteleingang ein Schranken befindet, den niemand ohne vorherige Ankündigung passieren kann.

„Vermutlich planten die Täter den Diebstahl seit längerem ganz genau. Die Diebe wussten, wie man das Haus betritt und umgingen den Security, der den Schranken kontrolliert. Somit konnten sich die Räuber den Zugang zu den Häusern von Saša Popović und seiner Kollegin und Freundin Lepa Brena sichern. Ebenso wussten sie genau, wo sich der Haussafe befindet. Darauf deutet die Tatsache hin, dass sie keine anderen Sachen im Haus herumwarfen und bewegten, sondern direkt ins Schlafzimmer gingen. Außerdem müssen sie gewusst haben, dass keiner der Familie in der nächsten Zeit nachhause kommen wird, da man für so einen Diebstahl etwas mehr Zeit zur Verfügung haben muss“, erklärte die „Blic-„Quelle weiter und fügte hinzu, dass die Videos der Überwachungskameras nun überprüft werden.

Zu dem Fall äußerte sich auch der Pressedienst des Medienunternehmen „Grand Produkcija“: „Es wird betont, dass weder das Geld noch die Immobillienpapiere aus dem Haus entwendet wurden, da Saša solch wichtge Dokumente sowie das Geld immer auf der Bank und nicht im Haus aufbewahrt.“ Weitere offizielle Stellungnahmen gibt es nicht, da man die polizeilichen Ermittlungen nicht gefährden möchte.