Start Gesundheit Veränderte Corona-Symptome: Anzeichen abhängig von Variante und Impfung
BRITISCHE STUDIE

Veränderte Corona-Symptome: Anzeichen abhängig von Variante und Impfung

(FOTO: iStockphoto)

Wie erkenne ich eine Covid-Erkrankung? Diese Frage beschäftigt viele nun seit mehr als einem Jahr. Laut einer neuen britischen Studie haben sich die Symptome gewandelt und hängen von der Variante und vom Impfstatus ab.

Während man letztes Jahr vor allem trockenen Husten, Fieber, sowie Geruchs- und Geschmacksverlust als Hauptindizien für eine Corona-Erkrankung heranzog, so haben sich die Symptome mittlerweile geändert.

Unterschied zwischen geimpft und ungeimpft
Im Rahmen der britischen „Zoe COVID Symptom Study“ wurden Teilnehmer dazu aufgefordert, ihr Krankheitsbild via App zu beschreiben. Nun liegen die Ergebnisse vor und zeigen, dass sich die Symptome verändert haben. Wahrscheinlich liegt dies an den kursierenden Varianten, allen voran an der Delta-Variante, die mittlerweile fast das gesamte Infektionsgeschehen in Großbritannien ausmacht.

Auffällig war jedoch der Unterschied zwischen Geimpften und Ungeimpften. „Die Geimpften berichteten jedoch über weniger Symptome, die kürzer anhielten, was darauf hindeutet, dass sie mildere Formen der Krankheit haben und sich schneller erholen“, ist der Studie zu entnehmen.

TOP 5 SYMPTOME

Vollimmunisiert (2 Impfdosen)Ungeimpft
1 Kopfschmerzen1 Kopfschmerzen
2 Laufende Nase2 Halsentzündung
3 Halsentzündung3 Laufende Nase
4 Niesen4 Schüttelfrost
5 Geruchsverlust5 Hartnäckiger Husten

Ebenfalls untermauerte die Untersuchung, dass auch Geimpfte an Corona erkranken können und dass ihre Symptome eher einer typischen Erkältung gleichen, während Ungeimpfte viel seltener unter Geruchsverlust leiden. Auch Atembeschwerden rutschten im Ranking von einem der obersten auf den 30. Platz.

Drosten warnt vor voreiligen Schlüssen
Auch der deutsche Top-Virologe Christian Drosten kommentierte die „Zoe COVID Symptom Study“. Bei der öffentlichen Diskussion über Covid-Symptome würde man oft ein wichtiges Detail auslassen, betonte er. Die Anzeichen einer Corona-Erkrankung hätten sich geändert, da „der Großteil der älteren Bevölkerung bereits geimpft“ sei und man anhand der Studienteilnehmer sehe, dass sich derzeit vor allem Junge anstecken.

Bei jüngeren Menschen gehen die Symptome meist in Richtung eines grippeähnlichen Infekts mit Kopfschmerzen, Halsschmerzen und leicht erhöhter Temperatur. Keuchhusten, der bei älteren Patienten so typisch war, werde jetzt weniger registriert, sagt Drosten.

Gleichzeitig warnten sowohl der Studienautor Tim Spector und Christian Drosten davor, das Coronavirus als „einfache Grippe“ zu bezeichnen. Im Zweifelsfall sollte man sich immer testen lassen, da dies die einzige verlässliche Möglichkeit sei, eine Infektion mit dem Corona-Virus auszuschließen oder eben zu beweisen.