Vitamin A, B, C, D und Co..: Alles, was man über die...

UNVERZICHTBAR

901

Vitamin A, B, C, D und Co..: Alles, was man über die lebenswichtigen Nährstoffe wissen muss!

vitamine
FOTO: iStockphoto

Einige Vitamine bildet der Körper selber, andere nehmen wir mit der Nahrung auf, während wir wieder andere in bestimmten Dosen aus Medikamenten beziehen. Ohne sie geht gar nichts.

Wenn ihm Vitamine fehlen, sendet der Organismus Warnungen, die auf eine Störung der Stoffwechselfunktionen hindeuten und ernstgenommen werden müssen. Leider liegt der Vitamingehalt in der Nahrung weit unterhalb des Tagesbedarfs und so werden oft regelmäßige und größere Mengen an sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln benötigt. Wenn es allerdings darum geht, Krankheiten zu heilen, bestimmt der Arzt die therapeutischen Dosen, die zugeführt werden müssen, um den Organismus ins Gleichgewicht zu bringen.

Vitamin C

Enthalten in: Obst und Gemüse: schwarze Ribisel, Zitrusfrüchte, Hagebutte, Erdbeeren, Sauerkirschen, Brombeeren, Kiwi, Paprika, Tomaten, Petersilie, Kohl etc.
Rolle: Kampf gegen freie Radikale, die negativ auf die Zellstrukturen einwirken und ihre Alterung fördern. Prävention von ernsthaften Infektionen, Entzündungen, schlechtem Allgemeinzustand, Müdigkeit, Parodontose, schlechter Wundheilung, erhöhten Cholesterin- und Triglycerid-Werten sowie auch eines erhöhten Risikos für Herz- und Tumorerkrankungen.

Vitamin D

Enthalten in: ungenügend in der Nahrung enthalten, aber gewisse Mengen bestehen in Milch, Eigelb, Butter, Margarine, Meeresfisch, Leber und Hefe.
Rolle: Vermindert das Risiko von Herzkreislauferkrankungen, stärkt das Immunsystem, verhindert Erkrankungen der Atemwege, vor allem Viruserkrankungen. Bei Diabetikern verbessert es die Stoffwechselprozesse und bei neurologischen Patienten schützt es die Nervenzellen vor Degeneration. Es senkt das Risiko der Entwicklung von Tumorprozessen. Es ist unverzichtbar für die Entwicklung und Erhaltung der Knochenstrukturen.

LEBENSMITTEL. enthalten nicht genügend Vitamine für den täglichen Bedarf.

Vitamin A

Enthalten in: Innereien, Eiern, Milch und Milchprodukten, Karotten und Tomaten.
Rolle: Es ist wichtig für Entwicklung und Wachstum, für die Sehfunktion und ein stabiles Immunsystem. Vitamin A-Mangel führt zu Störungen der sensorischen Funktionen wie Geruchs- und Geschmackssinn. Ohne Vitamin A ist die Spermatogenese erschwert und das Risiko von Knochenbrüchen steigt. Eine Überdosierung dieses Vitamins ist möglich und führt zu Kopfschmerzen, Austrocknen der Schleimhäute und Appetitlosigkeit.

Vitamin E

Enthalten in: Pflanzenölen, Margarine, Mandeln, Erdnüssen, Walnüssen, Weizen- und Maiskeimen, dunkelgrünem Gemüse usw.
Rolle: Es ist eines der stärksten Antioxidantien, verhindert die Degeneration der Zellen und vorzeitiges Altern. Es wirkt gegen alle Entzündungsprozesse, vor allem bei rheumatischen Erkrankungen. Es bietet hervorragende Prävention gegen Arteriosklerose und Verengungen der Blutgefäße, die der Hauptgrund für Herzkrankheiten und Schlaganfälle sind. Es verbessert die intellektuellen Funktionen Lernen und Denken.

Auf der nächsten Seite geht es weiter…

Teile diesen Beitrag: