Start Infotainment Promis
PRIVATE ENTHÜLLUNG

Voyage: Sein Leben in Frankreich nach der Flucht vor der Mafia

(FIOTO: Instagram/Screenprint)
(FIOTO: Instagram/Screenprint)

Der Sänger Mihajlo Veruovic Voyage erzählt in seiner Enthüllung über das Attentat gegen den damaligen serbischen Premierminister Zoran Djindjic vom 12. März 2003, wie seine Familie vor der serbischen Mafia ins Ausland fliehen musste.

Mihajlos Vater Milan Veruovic war an dem besagten Tag als Djindjics Leibwächter im Einsatz, als er durch einen Schuss im Rücken verletzt wurde.

„Nach der Ermordung des Premiers bekamen meine Eltern Drohungen von der Mafia, mein Leben und das Leben meines Bruders waren nicht mehr sicher. Unsere Eltern fürchteten um unser Leben und brachten uns außer Landes. Wir zogen nach Strasbourg in Frankreich. Ich war eineinhalb, mein Bruder knapp drei Jahre alt. Das war eine extrem schwierige Situation für unsere Eltern. Sie standen enorm unter Druck, lebten in ständiger Angst und wussten nicht, wohin. Es gibt viele Details, die ich nicht kenne, deswegen kann ich mich zu diesem Thema nicht umfassender äußern, aber ich weiß, dass wir in Lebensgefahr schwebten”, erzählte Voyage in einem Interview für serbische Medien.

Voyage erzählt außerdem, dass seine Eltern anfangs in Frankreich eine schwere Zeit durchmachten, bevor sie sich an das neue Umfeld und Lebensumstände gewöhnten.

„Sie sprachen weder Englisch noch Französisch. Vater musste sich erst von der Schusswunde im Rücken erholen, und Mutter musste sich um meinen Bruder und mich kümmern. Ich war sehr klein, als das alles passierte und wusste nicht, was ein Attentat, eine Pistole oder Schusswunde waren…. Allen Widrigkeiten zum Trotz taten unsere Eltern alles, um uns eine normale Kindheit zu ermöglichen. Sie passten sich innerhalb kurzer Zeit an und verdienten den Lebensunterhalt für die Familie“, erklärte der Sänger und merkte an, dass er erst mit sieben Jahren gewagt hatte, seinen Vater nach der Narbe zu fragen.

„Er wurde wegen der Schussverletzung mehrmals operiert und trug davon eine große Bauchnarbe. Als ich ihn zum ersten Mal fragte, woher er die Narbe hatte, antwortete er: ‚Ein Frosch hat mich gebissen‘. Erst viel später, als ich größer wurde, verstand ich, was meinem Vater widerfahren war.

Obwohl seit der Ermordung der Premierministers Djindjic mittlerweile 19 Jahre vergangen sind, fühlt Voyages Vater an jedem Jahrestag eine besonders tiefe Trauer.

„Mein Vater verbrachte viel Zeit mit Zoran [Djindjic], sie hatten gemeinsame Ziele, für die sie kämpften. Am 12. März 2003 verlor mein Vater nicht nur einen guten Freund, sondern auch die Ideale und Visionen, an die sie geglaubt hatten.

Wie finden Sie den Artikel?