Start LIFESTYLE Warum das Handy nicht ins Bett gehört
GEFAHR IM SCHLAF

Warum das Handy nicht ins Bett gehört

bett
FOTO: iStockphoto

Vermutlich kennt es jeder: Man schaltet im Bett ein wenig vom Alltag ab, schaut vielleicht noch mal seine Nachrichten durch oder spielt eine Runde, schon ist man eingeschlafen und das Smartphone bleibt einfach auf der Matratze liegen – womöglich direkt ans Stromnetz angeschlossen, damit es über Nacht aufladen kann.

Genau hier liegen die Tücken, denn tatsächlich ist es alles andere als ungefährlich – mobile Geräte mit ins Bett zu nehmen – wie die Seite Freundin.de herausgefunden hat.

Ein schockierendes Bild wird auf besagter Webseite des beliebten Lifestyle Magazins gezeigt. Darunter steht übersetzt: „Recherchen haben ergeben, dass 53% aller Kinder / Teenager ihr Smartphone oder Tablet auf dem Bett oder unter dem Kopfkissen aufladen. Das kann extrem gefährlich sein. Die entstehende Hitze kann nicht entweichen, so dass das Ladegerät immer heißer wird. Das Ergebnis ist oftmals, dass das Bett oder aber das Kopfkissen Feuer fängt. Dadurch werden Kinder und Teenager, aber auch ganze Familien einer extremen Gefahr ausgesetzt. Überprüfen Sie bitte, wie und wo Ihre Familie ihr Smartphone / Tablet auflädt.“

Gefährliche Handystrahlung?

Experten empfehlen, Handys grundsätzlich aus dem Schlafzimmer zu verbannen. Auch wenn diese auf dem Nachttisch geladen werden, gehen von ihnen erhebliche gesundheitliche Gefahren aus. Man weiß inzwischen, dass die Strahlung zwar nicht allzu groß ist, sich langfristig aber dennoch negativ auf verschiedene Faktoren auswirken kann. Zumindest in den paar Stunden, in denen Sie schlafen, sollte es deshalb möglich sein, auf das mobile Gerät neben Ihrem Kopf zu verzichten. Schließlich ist der Smartphone Konsum bereits über Tag deutlich gestiegen, und die Nutzer werden indes immer jünger.

Die Seite Chip.de hat sich ebenfalls mit der Thematik auseinandergesetzt und herausgefunden, dass die Strahlung selbst im Flugzeug Modus nicht gänzlich verschwindet. Da die Strahlungen womöglich sogar krebsfördernd sein können, ist es nur ratsam, sich in der Nacht von seinem heißgeliebten Smartphone zu verabschieden. Das lädt in Küche, Wohnzimmer & Co. schließlich genauso gut.

Brand- und Explosionsgefahr

Generell sollte man darauf verzichten, Smartphones und Tablets mit handelsüblichen Ladegeräten über Nacht zu laden. Eine Überladung kann nämlich sogar dazu führen, dass der Akku explodiert. Wenn das noch dazu im Schlafzimmer, womöglich unter dem Kopfkissen passiert, dann ist mit massiven gesundheitlichen Schäden zu rechnen. Es gibt inzwischen besondere Ladegeräte zu kaufen, mit der ein Überladen unmöglich wird. Damit schonen Sie nicht nur Ihre eigene Gesundheit, sondern profitieren auch von der Langlebigkeit des Akkus. Es reicht in der Regel aus, das Gerät am Tag einige Stunden lang zu laden. 100% müssen es nicht unbedingt werden. Auch der Aberglaube, man müsse den Akku erst komplett leer machen, ehe er neu geladen werden darf, trifft auf Geräte der neueren Generation nicht mehr ein.

Wichtig ist, Smartphones und Tablets während des Ladevorgangs hin und wieder im Blick zu behalten. Überhitzt das Ladegerät, ist ein rechtzeitiges Eingreifen möglich – anders in der Nacht, wo die Gefahr durchs Abdecken mit dem Kissen sogar noch um einiges größer ist.

Unterhaltung ja – aber nicht im Bett

Der Glücksspielexperte Jens Meier von spielhalle.net liefert Ihnen mehr als genug reizvolle Gründe, das Handy auch zum Spielen im Casino zu nutzen. Doch selbst das können Sie problemlos am Abend auf dem Sofa oder unterwegs tun. Das Bett ist schließlich ein Ort der Ruhe und Erholung. Bei all dem Nervenkitzel, der in der virtuellen Welt auf Sie wartet, ist es mit der besagten Ruhe jedoch nicht weit her. Deshalb gilt: Spielen Sie am Tag und lassen Sie Ihre mobilen Geräte im Wohnzimmer, wenn Sie sich für die Nacht fertig machen. Dringende Anrufe können Sie schließlich immer noch über das Festnetztelefon entgegennehmen, während SMS und Co. locker auch noch am nächsten Tag darauf warten, beantwortet zu werden.