Start AKTUELLE AUSGABE Warzen – Wann sie gefährlich werden können!
AUSWÜCHSE AUF DER HAUT

Warzen – Wann sie gefährlich werden können!

Warze
FOTO: iStockphoto

AUSWÜCHSE AUF DER HAUT. Warzen werden vom Humanen Papillomvirus (HPV) hervorgerufen. Sie können so hell sein wie die umliegende Haut, aber auch dunkel, vorgewölbt, auf der Ebene der Haut oder sogar glatt, abhängig vom Typ und der Körperstelle des Patienten.

Warzen sind eine häufige Erscheinung auf der Haut von Kindern und Erwachsenen. Im Verhältnis zur umliegenden Haut sind sie rau und haben oft dunkle Punkte an der Oberfläche, die eigentlich die Enden von Blutgefäßen sind. Es gibt gewöhnliche Warzen (verruca vulgaris), Flachwarzen, Faserwarzen, Mosaikwarzen und Feigwarzen. Am häufigsten kommen Sie an den Fingern, am Nagel und am Handrücken vor. Wenn wir zum Nägelkauen oder einer anderen Art von Mikroverletzungen der Haut an den Händen neigen, steigen die Chancen, dass sich an diesen Stellen Warzen bilden.

Aufgrund des Drucks beim Gehen sind die Warzen an den Füßen meistens flach. Sie können überall auftreten, sind bei Kindern jedoch im Gesicht am häufigsten. Es ist fast schon eine Regel, dass sie sich bei erwachsenen Männern am häufigsten in der Kinnregion und bei Frauen an den Beinen befinden.

Warzen sind ansteckend
Warzen werden durch direkten oder indirekten Kontakt übertragen und die Inkubationszeit beträgt manchmal sogar mehrere Monate. Menschen mit einem geschwächten Immunsystem neigen stärker zu dieser Infektion, die der Humane Papillomvirus (HPV) hervorruft, und von seinem Typ sowie der Stelle der Infektion hängt die Art der Warze ab.

Gewöhnliche Warzen
Sie können überall am Körper auftreten, sind jedoch an den Fingerspitzen, den Knien und den Füßen am häufigsten. Sie sind rund, hart und von rauer Oberfläche. Experten meinen, dass jede Beschädigung der Haut zur Entstehung neuer Warzen führen kann, vor allem mechanisches Peeling.

Die THERAPIE hängt von der Art der Warze und dem Alter des Patienten ab.

Faserwarzen
Sie sehen wie längliche raue Fäden aus, die von einer Basis ausgehen. Charakteristische Stellen sind Augen, Mund, Hals sowie alle Gesichtsregionen.

Flachwarzen
Sie sind für die gesamte Gesichtsfläche charakteristisch. Sie können wesentlich flacher entfernt werden als gewöhnliche Warzen. Nach der Entfernung muss unbedingt eine lokale Behandlung durchgeführt werden, damit die Veränderungen nicht zurückkehren.

Feigwarzen
Sie treten oft im Schambereich und an den Genitalien auf und werden durch sexuelle Kontakte übertragen. Sie sind sehr infektiös. Kondylome sind gewöhnlich hautfarben oder rosa, können flach, erhaben oder von rauer Oberfläche sein. Frauen, die sie haben, spüren ein Jucken und Brennen und sind im Genitalbereich besonders empfindlich.

Warzen an den Fußsohlen – Mosaikwarzen
Sie treten an der Oberfläche Fußsohle auf, und da sie den Druck des ganzen Körpers tragen, können sie auch sehr schmerzhaft sein und beim Gehen stören. Es kommt vor, dass Patienten sie nicht von einem Hühnerauge unterscheiden können und daher erst sehr spät die Hilfe eines Dermatologen suchen. Mit der Zeit bilden diese Warzen an den Fußsohlen ein Mosaik bzw. Flächen, die sich schnell verbreiten und schwer heilbar sind, weil sie sich zu tief in der Haut befinden.

Warzen rund um die Nägel
Sie treten in Form von Hautverhärtungen rund um die Nagelflächen auf und haben unregelmäßige Ränder. Sie können das gesunde Wachstum der Nägel stören und die Nagelfläche sogar komplett anheben. Bei der Behandlung ist es sehr wichtig, eine Methode zu wählen, die keine dauerhaften Beschädigungen der Nägel hinterlässt.

Stielwarzen – Fibrome
Dies sind Hautauswüchse bzw. gutartige Bindegewebstumore, die für die Gesundheit ungefährlich sind. Auf der Haut sehen sie aus wie weiche, erhabene Knötchen und bilden ausschließlich ein ästhetisches Problem. Meistens treten sie am Hals oder an Beugungen des Körpers auf (Achseln, Rückseite der Knie), und wenn sie nicht rechtzeitig behandelt werden, beginnen sie sich zu vermehren und zu wachsen.

hpv
PRÄVENTION: Meiden Sie Orte, an denen man den HPV-Virus bekommen kann! (FOTO: iStockphoto)

Wie werden Warzen behandelt und entfernt?
Die Wahl der Therapie ist abhängig von der Art der Warzen und dem Alter des Patienten. Es gibt eine ganze Reihe von unterschiedlichen Therapien zur Behandlung von Warzen. Da viele Warzen die Lebensqualität des Menschen nicht beeinträchtigen, hat der Arztbesuch keine Priorität. Aber wenn man sich kosmetisch sehr gestört fühlt, wenn Infektionen auftreten, wenn die Warzen zunehmen und beim Gehen Probleme bereiten, sollte man einen Dermatologen aufsuchen. Es gibt eine ganze Reihe verschiedener Therapien zur Behandlung von Warzen:

Elektrokoagulation
Diese Methode gilt als eine der sichersten und effizientesten. Die Warze wird mit einer Elektrode behandelt, die durch Hochfrequenzstrom auf eine sehr hohe Temperatur aufgeheizt wird. Nach der Behandlung bleibt eine trockene Kruste, die innerhalb von 14 Tagen verschwindet.

Radiowellen
Mit dieser Behandlung wird nicht nur die obere Hautschicht entfernt, sondern auch die Wurzel eines Kondyloms. Der Patient spürt keinen Schmerz und es bleiben keine Narben auf der Haut.

Flüssiger Sauerstoff
Dies ist eine sehr beliebte Methode, denn sie ist effizient und sicher. Mit ihr werden auch die Wurzeln der Warzen entfernt und es besteht kein Risiko von Blutungen oder Infektionen, während die Kruste, die zurückbleibt, spätestens nach zwei Wochen verschwindet.

Laser
Die Methode ist schmerzlos und hinterlässt keine Beschädigungen der Haut oder Narben. Mit dem Laser werden die mikroskopischen Kapillaren in den Warzen blockiert und das alles geschieht ohne Blutung. Da dieses Verfahren mit sterilen Geräten durchgeführt wird, treten die Warzen an der behandelten Stelle nicht wieder auf.

Chirurgischer Eingriff
Er wird nur in Fällen angewendet, wenn die Hautveränderung große Dimensionen erreicht hat. Leider bleibt an der Stelle des Eingriffs eine Narbe zurück und es gibt keine Garantie, dass der Papillomvirus nicht von neuem ins Blut gelangt.

Chemische Therapie
Manchmal sind die herkömmlichen Methoden nicht effizient genug und es werden Säurelösungen oder besondere Medikamente eingesetzt. Diese Behandlungen müssen mindestens sechsmal wiederholt werden.

Wenn Infektionen auftreten, wenn Warzen wachsen und Probleme bereiten, dann sollte man einen Hautarzt aufsuchen.

Wichtig!
Menschen greifen oft zu Hausmitteln, um Warzen zu entfernen. Obwohl viele auf die Effizienz dieser Methoden schwören, von denen es zahlreiche gibt, ist es doch besser, die Hilfe eines Hautarztes in Anspruch zu nehmen.

Prävention
Die beste Vorbeugung gegen Warzen ist es, Orte zu meiden, an denen man den HPV-Virus bekommen könnte, und das sind öffentliche Duschen und Bäder. Auch sein Handtuch sollte man nicht mit anderen teilen. Wenn Warzen bis zu einem Jahr alt sind, sind sie bei direkter Berührung meistens ansteckend, vor allem, wenn die Haut beschädigt ist. Sehr wichtig ist es, bei sexuellen Kontakten aufgrund des Risikos einer Ansteckung mit einem Kondylom auf Hygiene zu achten.

Vorheriger ArtikelWiener attackiert jüdische Familie mit Kindern!
Nächster ArtikelFalsche Angaben: Mann bekommt 8.400 Euro Mietzuschuss!