Start Energiekrise
GASREDUKTION

Werden sich die Gaspreise in diesem Winter halbieren?

(FOTO: iStockphoto/filmfoto)

Die europäischen Länder werden den Rückgang der russischen Gasexporte verkraften können, weil die Versorgungsprobleme gelöst scheinen, so eine Analyse der führenden amerikanischen Investmentbank Goldman Sachs.

Die Bank gibt an, dass sich der Gaspreis in diesem Winter wahrscheinlich mehr als halbieren wird, weil die EU-Mitglieder erfolgreich daran gearbeitet haben, eine größere Gasknappheit zu vermeiden. Goldman Sachs berichtete gestern, dass die europäischen Großhandelspreise für Erdgas bis zum Ende des ersten Quartals des nächsten Jahres von etwa 215 € auf unter 100 € pro Megawattstunde fallen werden, vorausgesetzt, dass Wetterbedingungen im Winter durchschnittlich sind. Dies liegt deutlich unter den bisher prognostizierten 213 Euro.

Die europäischen Länder beeilten sich, ihre Gasspeicher vor dem Winter zu füllen, nachdem Russlands Gazprom die Lieferungen eingestellt hatte, unter anderem durch die lebenswichtige Nord Stream 1-Pipeline. In diesem Monat verlängerte Gazprom die Unterbrechung des Gasflusses durch die Pipeline, ohne anzugeben, in welchem ​​​​Zeitraum sie wieder aufgenommen wird.

„Die unbegrenzte Reduzierung der Exporte durch Nord Stream 1 lässt Nordwesteuropa ohne russisches Gas zurück. Obwohl jetzt die häufigste Frage ist, wie sich diese Situation auf die Gasspeicherung auswirken wird, ist es besser zu fragen, welche Auswirkungen sie auf die Preise haben wird, damit die Speicherung fortgesetzt werden kann“, sagten Analysten von Goldman Sachs.

„Europa hat dieses Problem jedoch im vergangenen Jahr erfolgreich gelöst, durch eine Kombination aus reduzierter Gasnachfrage innerhalb Europas und bei Kunden in anderen Teilen der Welt; was zu einem überdurchschnittlichen Bestandsaufbau führte.”

Die Analysten von Goldman erwarten, dass die Speicherkapazität bis Ende Oktober 90 Prozent gefüllt sein wird und bis Ende März nächsten Jahres zu mehr als 20 Prozent gefüllt bleiben wird, schreibt The Guardian.

Wie finden Sie den Artikel?