Start News Panorama Wiener Schwimmbad verbietet Burkinis – nur ortsübliche Badebekleidung erlaubt
NEUE VERORDNUNG

Wiener Schwimmbad verbietet Burkinis – nur ortsübliche Badebekleidung erlaubt

Wiener Freibad will keine Besucherinnen in Ganzkörperanzügen. (Foto: iStock)

Das Wiener Freibad „Neuwaldegger Bad“ hat offiziell das Tragen von Ganzkörperbekleidung verboten. Man setzt auf „Ortsübliche“ Badebekleidung.

Mit den warmen Temperaturen zieht es die Wiener und Wienerinnen vermehrt ins Freibad. Und jedes Jahr dreht sich die Debatte um die Badebekleidung. Das ewige Thema um Ganzkörperbekleidung und ob sie nun gewährleistet wird oder zur Gänze verboten. Derzeit sorgt ein Wiener Bad in Hernals für Wirbel. In ihrer Badeordnung heißt es: „Erlaubt ist ausschließlich die bei uns ortsübliche Badebekleidung: Badehose, Badeshorts, Badeanzug und Bikini.“

LESEN SIE AUCH: „Schmetterling ohne Flügel“ gewinnt Goldmedaille

Ismail Zulfić aus Zenica zählt bereits in seinen jungen Jahren zu den großen Helden seines Landes und der Region, da er trotz seiner Einschränkung wie ein Profisportler schwimmt.

 

Damit sei das Tragen eines Ganzkörperanzuges nicht gestattet im Neuwaldegger Bad. Muslimische Frauen ziehen beim Schwimmen einen Burkin an. Diese werden aus dem gleichen Stoff wie Badeanzüge hergestellt werden. Nun soll diese Badebekleidung für das Neuwaldegger Bad aus hygienischen Gründen verborten werden, wie oe24.at berichtet. Zwar könnten muslimische Frauen das Bad betreten, jedoch sei das Schwimmen für sie nicht erlaubt. In Niederösterreich gibt es bereits zwei Bäder die ebenso auf „ortsübliche Badebekleidung“ setzen.