Mineralien sind Wundermittel der Natur, aber auf die Menge kommts an!

GESUNDHEIT

Mineralien sind Wundermittel der Natur, aber auf die Menge kommts an!

418

Teile diesen Beitrag:

Mieralien (FOTO: iStock)

Kupfer
Es ist enthalten in: Innereien, Fisch, Muscheln, Eigelb, Bananen, Schalen- und Trockenfrüchten, Vollkorngetreide und Schokolade.
Funktion: Er ist unverzichtbar für die Bildung von Pigmenten und roten Blutkörperchen und die Stärkung des Immunsystems. Ein Kupferüberschuss tritt bei Frauen auf, die die Anti-Baby-Pille nehmen, und die Folgen sind eine Neigung zu Erbrechen und Krämpfen. Einen Mangel beobachtet man bei chronischen Entzündungs- und Autoimmunprozessen, die auch mit einem Mangel an Eisen und Zink einhergehen. Nach der Heilung normalisiert sich der Zustand.

Eisen
Es ist enthalten in: Leber, Fleisch, Geflügel, Fisch, Hülsenfrüchten, Getreide, Trockenfrüchten, grünem Gemüse und Fruchtsäften.
Funktion: Als Bestandteil des Hämoglobins, d.h. der roten Blutkörperchen, ist es am Transport des Sauerstoffs aus der Lunge in alle Zellen des Organismus sowie am Stoffwechsel beteiligt. Ein Überschuss bedingt ein Risiko für Arteriosklerose und Herzerkrankungen. Eisenmangel verursacht Anämie oder Blutungen. Er tritt bei geschwächter Resorption im Darm oder bei Vitamen C-Mangel auf. Eisen darf nicht ohne Absprache mit einem Arzt eingenommen werden.

Kalzium
Es ist enthalten in: Milch und Milchprodukten, grünem Blattgemüse, Erdbeersaft, Mandeln.
Funktion: Es wirkt überwiegend in Verbindung mit anderen Mineralien und Vitaminen. Wichtig ist es für die Muskeltätigkeit, für die Blutgerinnung, die Übermittlung von Impulsen von den Nerven an die Muskeln und den Knochenaufbau. Ein Überschuss kann zur Bildung von Nierensteinen führen und ein Mangel tritt bei Vitamin D-Mangel auf. Er führt zu Muskelkrämpfen, einem gestörten Herzrhythmus, Schwäche, Kopfschmerzen, Depressionen, einer Neigung zu Hautkrankheiten, verlangsamtem Wachstum von Knochen und Nägeln.

Zink
Es ist enthalten in: Fleisch, Fisch, Eiern, Austern, Milch, Vollkorngetreide, Soja, Hülsenfrüchten, Spinat, Pilzen, Traubensaft, Bierhefe.
Funktion: Es ist unverzichtbar für die Enzymprozesse, die das Leben und die Gesundheit erhalten, sowie für Wachstum, Entwicklung, Reifung und Erneuerung gealterter Zellen. Ohne Zink können genetische Informationen nicht gespeichert werden und es kann zu einer Störung der Vererbungsfunktionen kommen. Ein Mangel führt zu Haut- und Schleimhauterkrankungen, Haarausfall, erschwerter Wundheilung, allgemeiner Schwäche und Immunschwäche sowie zu Hormonstörungen.

Selen
Es ist enthalten in: proteinreichen Lebensmitteln (aber in ungenügender Menge), Meeresfrüchten, Fisch, Kalbsleber, Eiern, rotem Fleisch, Getreide und bestimmten Sorten Mineralwasser.
Funktion: Verhindert vorschnelle Alterung, aktiviert Schilddrüsenhormone und stärkt die Immunfunktionen des Organismus. Bei Männern ist es für die Fruchtbarkeit und die ordentliche Spermienbildung wichtig. Ein Überschuss äußert sich in Müdigkeit, Übelkeit, Erbrechen, Veränderungen an den Nägeln, Haarausfall. Ein Mangel ist bei Bluthochdruck, Muskel-, Herz- und Hirnerkrankungen erkennbar, vor allem bei Multipler Sklerose und Tumoren.

Teile diesen Beitrag: