Start Infotainment Kurios Wundersam: Nenad P. ist wieder ein Kreuz auf der Stirn erschienen (VIDEO)
GOTT

Wundersam: Nenad P. ist wieder ein Kreuz auf der Stirn erschienen (VIDEO)

(FOTO: zVg.)

Nenad Paunovic aus Pancev ist 35 Jahre alt. An großen christlichen Feiertagen erscheint ihm ein wundes Kreuz auf der Stirn. Diese Wunden entstehen von selbst, es wird angeblich nicht durch eine Verletzung herbeigeführt. Die Ursachen von Narben waren Gegenstand vieler Debatten. Einige behaupten, dass sie ein Wunder sind, während andere denken, dass sie Täuschungen sind oder dass es eine medizinische Erklärung gibt.

Nenad selber erklärte in einem Interview mit dem serbischen ‘Kurir’ seine Situation. “Es begann dieses Jahr zu Ostern. Es passiert sonst ca. drei Mal im Jahr und die Wunde ist dann sieben Tage da. Zuerst habe ich unglaubliche Schmerzen am ganzen Körper und bin komplett eingeschränkt”, so der 35-Jährige. Vor elf Jahren passierte es zum ersten Mal, dass die Wunden auftauchten. Damals, als er seinen Paten taufte und der Priester ihm heiliges Öl auf die Stirn schmierte. “Ich ging zum Arzt, um zu sehen, ob ich allergisch war. Vielleicht habe ich alle Tests durchgeführt, aber es war keine Allergie”, so der Mann. Als dies alles öffentlich bekannt wurde, hat Nenad alle möglichen Analysen und Untersuchungen durchgeführt. Es konnte aber keine Erklärung gefunden werden für die sonderbare Erscheinung. Das Blut auf seiner Stirn riecht gut, meint der Serbe. Er sei nie in die Kirche gegangen, bevor das Ganze zum ersten Mal passiert war.

Manchmal erscheinen Menschen in seinen Träumen, die ihm sagen was er zu tun hat. unter anderem, wem er “helfen” soll. Er erkennt auch mit einem Blick, welche Personen spirituelle Probleme haben. “Ich sprach auch mit Katholiken, sie wollten, dass ich zu ihrem Glauben konvertiere und ein Heiliger werde. Aber ich wollte nicht, weil ich orthodox bin.”

Er nimmt kein Geld
Die Menschen möchten ihn oft bezahlen oder auf Kaffees usw. einladen, aber das lehnt er immer ab: “Ich habe noch nie jemanden für meine Hilfe Geld genommen. Die Leute wollen mir Kaffee oder Getränke geben, aber ich habe niemandem auch nur einen Dinar abgenommen. Zu ihm kommen Menschen aus der ganzen Welt: Aus dem Amazonas, Muslime und Katholiken besuchen ihn.

Vorheriger Artikel500 Euro Strafe: Mann vergleicht Kurz mit Hitler
Nächster ArtikelDiesel & Super: Jetzt wird das Tanken nur noch teurer
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!