Start NEWS PANORAMA Zum ersten Mal in 120 Jahren: Bosnier gewinnt „Nobelpreis für Studenten“
MUNIB MEŠINOVIĆ

Zum ersten Mal in 120 Jahren: Bosnier gewinnt „Nobelpreis für Studenten“

(FOTO: Klix.ba)

Der in Travnik, der Wesirstadt am Fuße des Vlašić, geborene Munib Mešinović (24) wurde mit dem renommierten Rhodos-Stipendium zum Stolz von Bosnien und Herzegowina.

Er ist auch der erste Bosnier in der 120-jährigen Geschichte dieses Stipendiums, das von manchen als Nobelpreis für Studenten bezeichnet wird: Es ermöglicht ihm seine Weiterbildung in Oxford fortzusetzen, wo er im September dieses Jahres seinen Master-Abschluss erhielt.

Er absolvierte seine Grund- und Sekundarschulbildung in seiner Heimatstadt und bewarb sich dann an einer amerikanischen Universität. An einer renommierten Universität, der New York University, wurde ihm nach einem Vorstellungsgespräch ein Vollstipendium angeboten.

„Keine Vorurteile haben, ist das Wichtigste“
„Es war schwierig, sich auf so hohes Niveau an englischsprachige Vorlesungen zu gewöhnen, aber auch an eine auf kritisches Denken ausgerichtete Lernmethode. Obwohl ich Elektrotechnik studiert habe, hatte ich Fächer in Geschichte, Kunst und kreativem Schreiben – eine unglaubliche Breite im akademischen und kulturellen Sinn”, so Mušinović über seine Erfahrungen für das Portal Radiosarajevo.ba.

Er arbeitete an der Anwendung künstlicher Intelligenz im Bereich der Gentechnik. „Letztes Jahr war ich Mitglied der Arbeitsgruppe der Mozilla Foundation for the Development of Safe Artificial Intelligence und war assoziiertes Mitglied der Society for Effective Altruism in Stanford.“

Besonders schätzt er die Tatsache, dass 76 verschiedene Nationalitäten an seiner Fakultät studieren. „Das Wichtigste, was ich gelernt habe, ist, dass man, egal wer kommt, keine Vorurteile haben sollte, bis man sie trifft. Das ist auch wichtig für uns in Bosnien-Herzegowina, einer multikulturellen Gesellschaft”, sagte er.

Rückkehr nach Bosnien nicht ausgeschlossen
Er sagte auch, dass es derzeit einen globalen Wahlkreis für das Rhodes-Stipendium gibt, über den sich Bürger von Bosnien und Herzegowina für das Bewerbungsverfahren bewerben können. „Ich freue mich auf den Tag, an dem ich den „Klub“ und das nächste oder nächste Mitglied aus Bosnien und Herzegowina begrüßen werde“, sagte Mušinović.

Munib promoviert derzeit in Oxford und wird die nächsten vier Jahre dort verbringen. „Mich reizen die Herausforderungen, in denen ich Wachstums- und Entwicklungsmöglichkeiten sehe und mit meiner Arbeit anderen weiterhin helfen kann.“ Eine Rückkehr in sein Heimatland schloss der erfolgreiche Jungwissenschaftler nicht aus.

Vorheriger ArtikelSrebrenica-Verherrlichung: Polizist entschuldigt sich für Tschetnik-Lied
Nächster ArtikelMutig genug auszuprobieren? Das sind die Sex-Trends 2022!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!