25-Jähriger verkauft Niere für iPhone – nun ist er ein Pflegefall

ORGANHANDEL

25-Jähriger verkauft Niere für iPhone – nun ist er ein Pflegefall

1994
Niere-für-iPhone-verkauft
(FOTO: ladbible, ifeng.com)

Teile diesen Beitrag:

Im Jahr 2011, im zarten Alter von 17, verkaufte der junge Chinese eine seiner Nieren für 22.000 Yuan (umgerechnet knapp 3.000 Euro) am Schwarzmarkt, um sich ein neues iPhone bzw. iPad zu gönnen.

Wang lernte einen Mittelsmann in einem Internetforum kennen, der ihm die benötigte Geldsumme versprach. Dafür müsse er lediglich eine seiner Nieren verkaufen. „Damals wollte ich mir unbedingt ein iPad2kaufen. Als ich im Internet war, schickte mir ein ‚Nieren-Agent‘ eine Nachricht und sagte mir, dass er mir 20.000 Yuan für meine Niere geben kann“, erzählte Wang gegenüber CNTV.cncn.

Eltern wussten nichts davon
Unter falschem Vorwand reiste der Teenager damals vom Osten in den Süden des Landes. Dort wurde von den Ärzten und einer Krankenschwester erwartet. Die Operation wurde durchgeführt und kurz darauf wurde Wang wieder entlassen.

Der Empfänger von Wangs Niere zahlte jedoch insgesamt 160.000 Yuan (rund 20.000 Euro) für das Organ – viel mehr als der junge Spender dafür erhalten hat. Wang kaufte sich auf seinem Heimweg ein iPhone4 und ein iPad 2.

Polizei verständigt
Als er zu Hause ankam, fanden seine Eltern schnell heraus, was er getan hat. Sie verständigten die Polizei und Ermittlungen wurden eingeleitet. 2012 wurden neun Personen, die in den Deal verwickelt waren, zu einer Haftstrafe zwischen drei und fünf Jahren verurteilt. Wang und seine Familie erhielten 1,47 Millionen Yuan (umgerechnet 190.000 Euro) Schadensersatz.

Zustand rapide schlechter
Die Folgen der illegalen Operation muss Wang bis heute tragen. Bereits kurz nachdem er wieder zu Hause war, verschlechterte sich sein Gesundheitszustand rapide. Er erlitt mehrere Nierenversagen, die ihn schließlich an das Krankenbett fesselten.
Er muss sich regelmäßigen Dialysen unterziehen und wird sein Leben lang höchstwahrscheinlich bettlägerig bleiben.

Teile diesen Beitrag: