Auftragsmord der Balkanmafia in Wien: Opfer ist Dara Bubamaras Neffe

ESTRADA & MAFIA

Auftragsmord der Balkanmafia in Wien: Opfer ist Dara Bubamaras Neffe

4584
Dara-Bubamara-Mafia-Mord-Wien-Balkan
(FOTO: Screenshot-Youtube/@euronews (deutsch)/@Epoch Times Deutsch, zVg.)

Teile diesen Beitrag:

Am 21. Dezember kam es in der Wiener Innenstadt zu einem Mafia-Auftragsmord, der auf der Feindschaft zweier Mafia-Clans aus Montenegro beruht. (KOSMO berichtete)

Während der 32-Jährige Vladimir R. bei dem Hinterhalt durch einen verfeindeten Mafia-Clan ermordet wurde, überlebte Dara Bubamaras Neffe Stefan V. mit schweren Verletzungen. Er erlitt bei dem Mafia-Attentat im Dezember einen Streifschuss am Kopf und mehrere Treffer am Oberkörper. (KOSMO berichtete)

Dara und die Balkanmafia
„Es stimmt, dass mein Neffe verletzt wurde. Ich bin total schockiert darüber, was vorgefallen ist. Zuerst wurde sein Bruder umgebracht und jetzt das. Ich bin sofort aus Paris nach Novi Sad gereist“, erzählte Dara Bubamara kurz nachdem sie von dem Auftragsmord in Wien erfuhr.

Stefan V. ist das jüngste Kind eines bekannten montenegrinischen Mafia-Bosses, der in den 90er Jahren, von Novi Sad aus, sein Unwesen getrieben hat. Er wurde im Juli 1999 im Stadtteil Liman vor einem Café ermordet. Dieser Auftragsmord ist der am längsten ungelöste Mordfall in der Geschichte der Stadt.

Damals wurde spekuliert, dass es sich um einen Mafia-internen Auftragsmord handelte. Allerdings wurden auch Stimmen laut, dass der Mafia-Boss von der damaligen Sicherheitspolizei Serbiens ermordet wurde. Beides wurde niemals belegt.

Bruder von Stefan V. ebenso ermordet
Der leibliche Bruder der 23-Jährigen, der in Wien schwer verletzt wurde, wurde vor knapp vier Jahren im Alter von 25 ermordet. Filip V. war zum Zeitpunkt seines Todes bereits 16 Mal vorbestraft. Unter anderem war er am Tod einer 29-Jährigen in einem Belgrader Nachtklub beteiligt.

Auch das dritte Kind des Mafia-Bosses aus Novi Sad, seine Tochter Jelena war in illegale Machenschaften verwickelt. Wegen ihrer Beteiligung an Drogengeschäften wurde sich vom Gericht zu Hausarrest verurteilt.

Teile diesen Beitrag: