Start NEWS PANORAMA Australier dachte, es ist Gold – doch sein Fund ist nicht von...
AUS DEM ALL

Australier dachte, es ist Gold – doch sein Fund ist nicht von dieser Welt (FOTO)

8310
(FOTO: Rod Start/Museums Victoria)

Der Australier David Hole suchte vor vier Jahren in einem Park nach Gold und wurde fündig – dachte er zumindest. Doch er fand etwas nicht von dieser Welt.

Der Hobby-Goldsucher durchsuchte vor vier Jahren den Maryborough Regional Park in der Nähe von Melbourne und fand einen großen rötlichen Gesteinsbrocken. Wegen des schweren Gewichts dachte er, es handle sich um ein Goldnugget. Mit einer Steinsäge, einem Bohrer, einer Schleifmaschine, einem Säurebad und mit Vorschlaghammer wollte er den Stein zerbreche – ohne Erfolg, nicht einmal ein kleiner Kratzer.

Hole ging mit dem Brocken zum Melbourne Museum, um ihn dort untersuchen zu lassen. Die Geologen Dermot Henry und Bill Birch haben sowas noch nie gesehen. Aufgrund des hohen Gewichtes deutete alles auf einen Meteoriten hin. Weitere Untersuchungen brachten die Gewissheit: Es handelte sich um einen 4,6 Milliarden Jahre alten Meteoriten.

Der Maryborough-Meteorit ist 38,5 Zentimeter lang, 17,5 Kilogramm schwer und verfügt über einen Durchmesser von 14,5 Zentimeter. In ihrem Fachbericht erklärten die Experten, dass der Stein aus dem All aus extrem verdichtetem Eisen und Nickel besteht.

Mit einer speziellen Diamantsäge konnten die Geologen eine Ecke absägen. Zum Vorschein kamen kleine, silberne Tröpfchen, die als Chondren bezeichnet werden . Diese Silicate kristallisierten einst durch die extrem heiße Gaswolke, die unser Solarsystem formte. Dieses Material heißt H5-Chrondit, aus dem auch unsere Erde entstand. Sie vermuten, dass er vor zwischen 100 und 1000 Jahren auf unserer Erde einschlug. Die australischen Medien berichteten zwischen 1889 und 1951 von mehreren Meteoriten-Sichtungen in der Gegend, so die „WELT“.

Fotos vom unglaublichen Fund, findet ihr auf der zweiten Seite!