Start Infotainment Promis
Mutterglück

Baby-Überraschung mit 52: Serbische Sängerin wird endlich Mama!

SANJA_MALETIC
(FOTO: zVg.)

In einem mutigen und jahrelangen Kampf für das Mutterglück hat die Sängerin Sanja Maletic mit 52 Jahren ein lang ersehntes Ziel erreicht: Sie ist Mutter geworden. Oft wandte sie sich dabei der In-vitro-Fertilisation zu, einem Weg, den sie unermüdlich mit ihrem Ehemann beschritt, trotz früherer Rückschläge und gesundheitlicher Herausforderungen.

Die Reise war alles andere als leicht für Sanja Maletic, die offen über die physischen und emotionalen Herausforderungen sprach, die sie auf dem Weg zur Mutterschaft bewältigen musste. Ein bedeutsames Hindernis auf diesem Weg war ihre Diagnose mit Hashimoto-Thyreoiditis, einer Autoimmunerkrankung, die sowohl ihr persönliches als auch berufliches Leben beeinflusste.

Durchhaltevermögen

„Solange ich atme, solange es die kleinste Chance gibt, werde ich nicht aufgeben“, teilte Sanja in einem bewegenden Gespräch mit. Die wiederholten Versuche, ein Kind durch In-vitro-Fertilisation zu empfangen, waren von Enttäuschungen geprägt, doch die Sängerin blieb standhaft. Ihre Entschlossenheit und das gemeinsame Bestreben mit ihrem Ehemann, Eltern zu werden, spiegelten ihr starkes Durchhaltevermögen wider, trotz der schnellen und oft herzlosen Natur des modernen Lebens.

SANJA_MALETIC_SAENGERIN
(FOTO: zVg.)

Druck des öffentlichen Lebens

Als öffentliche Person fühlte die Sängerin einen besonderen Druck, ihre privaten Herausforderungen zu verbergen. „Eine gewöhnliche Frau spürt diesen Druck nicht. Aber manchmal, wenn ich erklären muss, dass ich nicht an einer Show teilnehmen kann, weil ich Krankenhauspflichten habe, stößt das auf Verständnis. Doch nicht jeder kann oder möchte Verständnis für persönliche Schwierigkeiten aufbringen“, erläuterte sie.

Trotz der Enttäuschungen und der Unfähigkeit, den Schmerz und die Trauer zeitnah zu verarbeiten, hielt sie die Hoffnung auf ein Kind am Leben: „Das Ziel, eine Familie zu haben, ist wunderschön und gibt Kraft. Diese Hoffnung treibt einen an, weiterzumachen, selbst wenn der Weg schwierig ist.“