Start Infotainment Promis Balkan-Sänger teilt aus: „Voyage, MC Stojan & Co. können gar nicht singen!“
HEFTIG

Balkan-Sänger teilt aus: „Voyage, MC Stojan & Co. können gar nicht singen!“

NUCCI_VOYAGE
(FOTO: zVg.)

Einer der beliebtesten Dance-Sänger aus den 90-ern, behauptet, dass die aktuellen Musiker schlecht sind und dass diese Musik, die sie den Menschen präsentieren, gute Dance-Songs verjagt hat.

Ivan sieht in den Hits der Neunziger zeitlose Musik. „Ich bin gekommen, um dieses Festival zu unterstützen, weil ich junge Menschen unterstützen möchte, aber auch, um mit dem Publikum abzuhängen, das mich immer noch liebt.“, sagte Ivan Gavrilovic.

„Großartig, wie immer in Vrnjacka Banja, das seine eigene Seele hat. Ich war 1.000 Mal hier, allerdings nicht in dieser Funktion. Aber ich mag alles hier, diese Umgebung hat eine gute Energie.“, sagt Gavrilovic und verrät, dass er nicht im Wettbewerbsteil auftritt:

„Wir sind ein bisschen in der Rolle der Jury. Wir sammeln humanitäre Hilfe, ich weiß nicht, ob es für kranke Kinder oder für Kinder ohne Eltern ist…Und wir sind hier, um Spenden zu sammeln.“, erzählt der Sänger.

Kürzlich ist er in Belgrad bei einem Konzert aufgetreten, das der Musik der 90er gewidmet war – „Es war großartig, ich habe meine Freunde aus den 90ern gesehen…Und in Belgrad waren rund 3.500 Menschen auf dem Plateau vor der Messe. Auch nach 30 Jahren und nach all diesen Ereignissen, dem Verbot und der Dämonisierung unserer Dance Musik, lebt sie weiter. Die Organisatoren hätten nicht geglaubt, dass so viele Menschen kommen würden. Die Leute haben das Gefühl, dass die Musik abgewertet wurde“.

„Die Leute denken, dass die Musik der neunziger Jahre abgewertet wurde, aber diese Musik, die jetzt populär ist, hat keine Qualität. Diese Auftragnehmer nehmen viel Geld. Es ist seltsam für mich, da sie die Musik am Telefon spielen und tun als ob sie selbst singen würden. Und alle hüpfen zu ihrer Musik. Zum Beispiel mit Vojaž, MC Stojan … können sie nicht singen. Das sind nur Mutantenexperimente auf YouTube. Diese neue Technologie hat Menschen, die nicht einmal Noten kennen, zu Sängern gemacht. Sie wissen nicht einmal do re mi fa so la si do… – lacht der Dancer.

„In Serbien steht alles Kopf. Wir bekommen lächerliche Löhne, und sie nehmen 10.000 Euro in ein paar Stunden. Ich verstehe das nicht. Es ist so, als ob wir sagen würden, Mick Jagger sei jetzt ein alter Mann, also lassen wir ihn für 500, 1.000 Euro singen, und einige Küken für 100.000 Euro.“, kritisiert Gavrilovic.

„Wir haben 4.000 oder 5.000 Euro und mehr für einen Auftritt genommen.“, Ivan ist ehrlich und bestätigt, dass seine Kollegen auch Geld im Sack trugen.

„Ja, wir haben Geld in Säcken genommen. Es gab eine Inflation damals. Wir nahmen es und in Dorcol tauschten wir mit einigen Leuten, die für den Austausch zuständig waren.“, sagt der Dancer, der verrät, dass sie am besten lebten, als sie alle bei dem verstorbenen Djej sangen:

„Wir hingen alle rum, besonders Dzej, als er „Bombaj“ eröffnete. Zeljko Sasic, Acko (Aca Lukas) kamen… Es war so eine Zeit, in der wir uns alle nahe standen, damals gab es ein anderes System, das Leben war anders.“, erinnert sich der Musiker und behauptet, dass es damals eine Schande war, einen Sänger mit Banknoten „zu schmücken“… Sie werfen ihm jetzt Geld ins Gesicht, das hat uns damals gedemütigt.“, sagt Ivan.