Start News Panorama
Saudi-Arabien

Bereits 570 Hitze-Tote beim Hadsch – 51 Grad in Moschee

(FOTO: EPA-EFE/STRINGER)
(FOTO: EPA-EFE/STRINGER)

Beim diesjährigen Hadsch in Saudi-Arabien, verloren bereits Hunderte ihr Leben. Es herrschen extreme Hitzebedingungen mit Temperaturen von weit über 40 Grad.

Hitze fordert Hunderte Leben

Aktuellen Berichten zufolge sind bereits 570 Teilnehmer der extremen Hitze zum Opfer gefallen, was die diesjährige Veranstaltung zu einer der tödlichsten in jüngerer Vergangenheit macht. Insbesondere die Pilger aus Ägypten waren betroffen. Mehr als 300 Personen starben, wie zwei arabische Diplomaten kürzlich mitteilten.

Körperliche Anstrengung

Zusätzlich zu den ägyptischen Pilgern haben auch mindestens 60 Jordanier die extremen Temperaturen nicht überlebt. Frühere Meldungen beinhalteten bereits Verluste von Pilgern aus dem Iran, Tunesien, Indonesien und dem Senegal. Die durchgeführten Rituale, die oftmals unter freiem Himmel und zu Fuß stattfinden, stellen insbesondere für ältere Teilnehmer eine massive körperliche Herausforderung dar.

Saudi-Arabien selbst hat sich bislang nicht zu den Todesfällen geäußert. Aus dem Vorjahr ist allerdings bekannt, dass die Behörden 10.000 Menschen medizinisch behandeln mussten, wovon zehn Prozent aufgrund von Hitzschlag Versorgung benötigten.

Rekordtemperaturen in Mekka

Die Pilgerreise begann inmitten einer Hitzewelle, die selbst für Mekkas Verhältnisse extrem ist. Berichten zufolge erreichte das Thermometer in der Großen Moschee Spitzenwerte von über 51 Grad Celsius. Auch an anderen Stätten wurden ähnliche Temperaturen gemessen. Die Teilnehmer wurden eindringlich gebeten, Vorsichtsmaßnahmen wie das Benutzen von Sonnenschirmen zu ergreifen und der Mittagshitze möglichst aus dem Weg zu gehen.

Risikoreiche Großveranstaltung

Trotz der Herausforderungen, die durch Temperaturanstiege und die daraus resultierenden Gesundheitsrisiken entstehen, strömten Millionen Gläubige nach Saudi-Arabien, um an einer der fünf Säulen des Islam teilzunehmen. Die Organisation dieser Massenveranstaltung, unterstützt durch Busse und Züge, bleibt eine logistische Herausforderung, insbesondere in Jahren mit extremen Wetterereignissen.

Der Hadsch zählt zu den zentralen religiösen Pflichten im Islam und zieht jedes Jahr Millionen von Gläubigen aus aller Welt nach Mekka. Die Ereignisse des diesjährigen Hadsch werfen einmal mehr ein Schlaglicht auf die Notwendigkeit, zusätzliche Sicherheits- und Gesundheitsvorkehrungen für die Pilger zu treffen, es werden die daraufhin getroffenen Maßnahmen dargestellt.