Start Aktuelles
BALKANSTARS

Bis zu 5.000 Euro pro Drehtag: Die Topverdiener

(FOTO: Facebook, Instagram/Printscreen)
(FOTO: Facebook, Instagram/Printscreen)

Schauspiel gilt als brotloser Beruf, besonders am Balkan, wo es Nachwuchstalente ziemlich schwer haben. Wie die dortigen Medien berichten, verdienen manche Schauspieler dennoch stattliche Honorare.

Serbische Schauspieler, die über die Grenzen Serbiens bekannt sind, bekommen durchaus mehrere tausend Euro pro Drehtag. Das sind die bestbezahlten Künstler:

Zarko Lausevic, Miki Manojlovic und Aleksandar Bercek gehören schon seit Jahren zu den bestbezahlten Film- und Seriendarstellern. Sie sind nicht nur talentiert, sondern auch wählerisch: sie akzeptieren nicht jede Rolle, die ihnen angeboten wird, und das treibt ihr Honorar in die Höhe. Das ist Produzenten und Regisseuren bewusst und sie rechnen von vornherein damit, dass sie rund 2.000 Euro pro Drehtag zahlen müssen“, erzählt eine gut informierte Quelle für die serbischen Medien.

„Wenn diese Schauspieler keine Hauptrolle bekommen, verlangen sie ganze 5.000 Euro!“, fügt die Quelle hinzu.

Die einzige Frau unter den Top-Verdienern ist die legendäre Schauspielern Seka Sablic.

„Schauspielerinnen verdienen weltweit, nicht nur in Serbien, weniger als ihre männlichen Kollegen. Das ist bei Seka Sablic nicht der Fall! Sie ist seit den 80-er Jahren ein Star und es gibt nichts, das ihrer Beliebtheit einen Abbruch tun könnte. Wenn sie in einem Film oder einer Serie mitspielt, ist das eine Garantie für Erfolg, und so ist es nicht verwunderlich, dass sie ständig ausgebucht ist“, so der Insider aus der Filmbranche.

Der jüngste unter den bestbezahlten Schauspielern ist Milos Bikovic, der es durch die Rollen von Aleksandar Tirnanic Tirket in “Montevideo” und Maras im „Südwind (“Južni vetar”) zu großem Ruhm gebracht hat.

„Bikovic verdient, wie viele ältere Kollegen, ein Honorar von 2.000 Euro pro Drehtag. In Russland verdient er sogar noch viel mehr! Für die Rolle im Film „Diener“ (“Sluga”), dem meistgesehenen Film in der Geschichte des russischen Films, verdiente er 5.000 Euro pro Tag“, erzählt der Filmkenner für die serbischen Medien.

Wie finden Sie den Artikel?