Start COMMUNITY Botschafter Rodić versammelt serbische Ärzte aus Österreich
GASTFREUNDSCHAFT

Botschafter Rodić versammelt serbische Ärzte aus Österreich

arzte
FOTO: zVg.

Der Botschafter der Republik Serbien in Österreich, Nebojša Rodić, hat gemeinsam mit seiner Gattin Jana Cvijić-Rodić in den Botschaftsräumen einen Cocktailempfang für serbisch-stämmige Doktoren der Medizin und Zahnmedizin sowie für Pharmazeuten veranstaltet, die in Österreich leben und arbeiten.

Der Empfang wurde symbolträchtig am orthodoxen Feiertag der Heiligen Märtyrer Kozma und Damjan oder der „Sveti Vrači“, wie sie im Volksmund heißen, veranstaltet. Dieser Feiertag wird nach einer Entscheidung des serbischen Ärzteverbands von 2007 zur Ehren der Patrone der Ärzteschaft begangen.

Nachdem er die geladenen Gäste willkommen geheißen hatte, drückte Rodić seine Freude darüber aus, erstmals in der Botschaft der Republik Serbien eine Slava-Feier für Ärzte zu organisieren.

„Die Idee zu dieser Zusammenkunft entstand vor etwa sechs Monaten, als der Gesundheitsminister der Regierung der Republik Serbien, Zlatibor Lončar, vorschlug, den Versuch zu unternehmen, alle Ärzte, Zahnärzte und Pharmazeuten aus Serbien, die in der Republik Österreich Arbeit gefunden haben, zusammenzubringen. Ihr Kommen ist für mich ein sehr erfreulicher Erfolg, der durch den Enthusiasmus und den Wunsch von Ihnen allen möglich geworden ist, und ich kann Ihnen nur danken, dass Sie sich die Zeit genommen haben, diesen Abend mit Ihren Kollegen zu verbringen.

Wir in der Botschaft erwarten und fordern nichts, unser Wunsch ist es nur, einen neuen Funken zu entzünden, und dass wir mit Gottes Hilfe und in Gesundheit auch im nächsten Jahr wieder zusammenkommen können“, unterstrich der Botschafter. Anschließend betonte Herr Rodić, wie wichtig seine Gäste für die Menschen sind und wie stolz er als Vertreter des Staates Serbien in Österreich auf sie ist.

Botschafter
FOTO: zVg.

„Sie alle, Ärzte, Zahnärzte und Pharmazeuten, sind etwas Besonderes, denn Sie geben den Menschen das, was am wichtigsten ist, und das ist die Gesundheit. Sie bieten Genesung an, heilen Menschen. Auch unsere übrigen Mitbürger sind in anderen, ebenfalls achtbaren Berufen tätig, aber ich bleibe bei meiner Behauptung, dass Sie besonders sind. Wir in den diplomatisch-konsularischen Vertretungen freuen uns, wenn wir hören, wie die Arbeit unserer Ärzte gelobt wird, und das hören wir öfter, denn viele unserer Landsleute sind, ebenso wie viele Österreicher, Ihre Patienten.

Ich möchte, dass Sie wissen, dass die Tore der Botschaft für Sie immer offen sind und dass wir bereit sind, Ihnen jede Art von Hilfe anzubieten, wenn es nötig sein sollte“, betonte der Botschafter Nebojša Rodić, während seine Frau Jana hinzufügte, dass sie sich wünschen würde, dass dieses Treffen eine Tradition begründe und auch dann weiterhin stattfinde, wenn ihr Mann und sie nicht mehr in Wien seien, denn Ärzte, Zahnärzte und Pharmazeutin sorgten für das, was für die Menschen das Wichtigste ist, die Gesundheit.

Der Einladung von Botschafter Rodić waren viele Ärzte, Zahnärzte und Pharmazeuten aus Wien, Salzburg und Tirol gefolgt, die sich sichtlich über die Initiative zu ihrer Zusammenkunft, das gegenseitige Kennenlernen und die Begründung potentieller Kooperationen freuten. Mit einer Slava-Kerze und einem Kuchen, aber auch reichhaltiger Bewirtung eröffnete der serbische Botschafter ein neues Kapitel in der Kommunikation mit den aus Serbien stammenden Bürgern, indem er eindeutig zeigte, dass die Botschaft das gemeinsame Heim ihrer aller ist.

Kozma und Damjan waren zwei Brüder, denen von Gott die Macht verliehen worden war, Menschen zu heilen. Im Gegenzug hatten sie geschworen, dafür niemals Geld zu nehmen, sondern ihre heilende Kraft ausschließlich zum Wohle ihrer Patienten einzusetzen. Damjan verstieß nur einmal gegen dieses Gebot, als er von einem kranken Menschen drei Eier nahm. Sein Bruder wurde darüber so zornig, dass er verlangte, nach seinem Tode keinesfalls mit Damjan gemeinsam begraben zu werden. Dennoch starben sie gemeinsam auf eine für Wundertäter typische Weise: Sie wurden von denen getötet, die sie gelehrt hatten, Menschen zu heilen.