Start NEWS PANORAMA Die Blamage der bosnischen Behörden um den Ehrenbürger Sarajevos
VERWIRRUNG

Die Blamage der bosnischen Behörden um den Ehrenbürger Sarajevos

Der ehemalige Präsident Kroatiens lehnte den Titel des Ehrenbürgers von Sarajevo ab. (Foto: N1/screenshot)

Die Behörden in der bosnischen Hauptstadt Sarajevo haben in den letzten Wochen viel Staub aufgewirbelt. Zuerst lehnten sie den türkischen Schriftsteller, Orhan Pamuk, als Ehrenbürger ab. Nun weigert sich der ehemalige Präsident Kroatiens den Titel entgegen zu nehmen.

In Sarajevo hatte eine Kommission der Stadtverwaltung zunächst für die Auszeichnung Orhan Pamuks gestimmt. Mit sieben zu null Stimmen einigte man sich auf den türkischen Nobelpreisträger. Im April hätte der Sarajevoer Ehrentitel an Pamuk vergeben werden sollen.

Plötzlich wurde eine zweite Sitzung einberufen und die Mehrheit kippte überraschend den Beschluss. Mit der Begründung, dass Orhan Pamuk keinen Beitrag für die Stadt geleistet habe, um die Ehrung zu rechtfertigen (KOSMO hat berichtet).

Doch das Komitee hatte schnell Ersatz gefunden. Der ehemalige kroatische Präsident, Stjepan Mesić, sollte stattdessen Ehrenbürger Sarajevos werden. Mit Mesićs Absage habe man in Bosnien-Herzegowina wohl nicht gerechnet. Dieser sagte gegenüber Al Jazeera Balkans, dass er keine offizielle Ankündigung der bosnischen Behörden für den Ehrentitel erhalten habe. Die Information über die Ernennung zum Ehrenbürger habe Mesić aus den Medien erfahren.

LESEN SIE AUCH: Österreichische Außenministerin Kneissl reist nach Sarajevo – Treffen mit Großmufti geplant

Bereits Ende Jänner hat die österreichische Außenministerin, Karin Kneissl, ihren Besuch in Bosnien-Herzegowina angekündigt. Morgen reist sie in die bosnische Hauptstadt und wird auch Großmufti Husein Kavazovic treffen.

 

„Ich habe auf eine Begründung gewartet, warum ich diesen Titel bekommen sollte. Nachdem ich keine Informationen erhalten habe, wurde mir das Warten zu lang. Orhan Pamuk ist ein weltbekannter Schriftsteller. Es wäre für mich als Politiker unangenehm mit einem Nobelpreisträger zu konkurrieren. Das wollte ich nicht akzeptieren und habe dann den Bürgermeister Sarajevos kontaktiert“, so Stjepan Mesić. Der ehemalige Präsident Kroatiens kritisiert das Auswahlverfahren der bosnischen Behörden.

Er sei weder offiziell verständigt worden, noch habe er gewusst dass die Kommission jemand anderen im Auge hatte. „Ich bleibe weiterhin ein Freund Bosnien-Herzegowinas. Während der schwierigsten Zeit habe ich Sarajevo besucht. In keinster Weise wird diese Freundschaft unterbunden“, so Mesić. Zu den Ehrenbürgern Sarajevos zählen Otto von Habsburg, Christiane Amanpour und Valentin Inzko.