Start Unterhaltung Promis Dieser Wiener könnte für Serbien zum Song Contest fahren (FOTO & VIDEO)
BEOVIZIJA

Dieser Wiener könnte für Serbien zum Song Contest fahren (FOTO & VIDEO)

(FOTOS: Facebook-Screenshot, zVg.)

Der bekannte Jazz-Musiker Marko Nikolić kämpft beim serbischen Landesvorentscheid „Beovizija“ im März um sein Ticket für den Eurovision Song Contest.

Unter Musikfreundin ist Marko Nikolić bei weitem kein Unbekannter. Nachdem er das Studium Jazz Gesang an der Universität in Graz im Jahr 2002 abgeschlossen hat, zog er nach Wien, wo er seither lebt und Musik macht.

Nikolić, der übrigens der Bruder bekannten Popsängerin Maja Nikolić ist, brachte seither ein Album heraus und komponierte unzählige Songs für die bekanntesten Stars des Balkans, wie Mili, mili”, “Idemo do kraja” und “Na kraju priče” von Dragana Mirković. Der Wiener mit serbischen Wurzeln singt jedoch auch selbst. 2009 bracht er ein Duet mit Dejan Matić mit dem Namen „Dva druga“ heraus.

Bald für Serbien auf der ESC-Bühne?
Der Musiker, Gesangsprofessor, Arrangeur und Komponist versucht nun ein zweites Mal ein Ticket für den Eurovision Song Contest zu lösen. 2018 nahm er mit dem Song „Pesma za tebe“, in der Interpretation von Saša Janks, am Belgrader Vorentscheid „Beovizija“ teil. Damals verpasste der Wiener das Ticket für Lissabon knapp. Der Song landete auf Platz 2.

Auch dieses Jahr versucht Nikolić sein Glück bei „Beovizija“. Wie er selbst auf Facebook verkündete, wird er Anfang März dort mit seinem Song „Dođi da te volim“ auftreten und die Chancen stehen gut, dass er als Vertreter Serbiens nach Italien zum Eurovision Song Contest fahren wird.

„Liebe Freunde, ich bin überglücklich, die wunderbaren Neuigkeiten mit euch teilen zu können! 😊 Anfang März habe ich die Möglichkeit beim „Eurovision Song Contest 22“ mit dem Song „Dođi da te volim“ aufzutreten. ♥️ Ich freue mich sehr darauf, beim größten Musikevent der Region aufzutreten und die Bühne mit vielen lieben und hochkarätigen Kollegen zu teilen. 🙏🏻💫 Wir sehen uns“, schreibt Nikolić.

Vorheriger ArtikelSchultest im Freien hat jetzt große Konsequenzen!
Nächster ArtikelRegierung verschenkt 150 Euro an 300.000 Österreicher
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!