Start News Sport Đoković Senior: “Sie haben Jesus gekreuzigt und das machen sie jetzt mit...
BIZARRER

Đoković Senior: “Sie haben Jesus gekreuzigt und das machen sie jetzt mit Novak”

(FOTO: zVg.)

Die Causa Đoković und die Australian Open sorgt für heftigen Zündstoff. Öl ins Feuer goss der Vater des Tennisasses, der seinen Sohn mit Jesus Christus verglich.

„Jesus wurde gekreuzigt, ihm wurde alles angetan, und er ertrug es und lebt immer noch unter uns“, sagte Srđan Đoković im Rahmen einer Pressekonferenz. „Jetzt versuchen sie Novak auf die gleiche Weise zu kreuzigen und ihm alles anzutun.“

Propaganda gegen den Westen
Bei dieser polarisierenden Aussage sollte es jedoch nicht bleiben. Der Vater der Nummer eins der Welt bezeichnete den „Đoker“ außerdem als „Freiheitskämpfer“ und „Licht am Ende des Tunnels“ für eine freie Welt. Đoković Senior meinte außerdem, dass eine „Welt in Freiheit“ nicht vom Westen ausginge.

„Sie nennen uns Dritte Welt, dabei sind wir die Mehrheit. Wir Serben, Osteuropa, Russland, China, Brasilien, Afrika, Südamerika – wir alle sind Teil der freien Welt und der Freiheit. Wir sind nicht weniger oder mehr wert als sie.“ Abgehalten wurde das etwas bizarre Schauspiel in Novak Đokovićs Restaurant „Novak 1“ in der serbischen Hauptstadt.

„Novak ist nicht im Gefängnis, er kann gehen wann immer er will“
Der Vater von Novak Đoković warf den australischen Behörden außerdem vor, seinen Sohn „im Gefängnis“ zu behalten. „Er ist nicht in Gewahrsam, sondern im Gefängnis, sie haben seine Brieftasche mitgenommen, sie haben alles außer seinem Telefon mitgenommen“, kritisierte er.

Dementiert wurde dies von der Innenministerin Australiens Karen Andrews: „Herr Djoković wird nicht in Australien gefangen gehalten, er kann jederzeit gehen, und der Grenzschutz wäre dabei behilflich“, sagte sie gegenüber ABC News am Freitag.

Andrews verteidigte auch das Vorgehen der Grenzbehörden, da Đoković nicht die richtigen Informationen für seine Einreise bereitgestellt hätte. „Die werden von jedem verlangt, der in das Land einreist. Wenn diese Informationen nicht bereitgestellt werden können, sind die Einreisebestimmungen für Australien nicht erfüllt.“

Vorheriger ArtikelWHO mit düsterer Prognose: Omikron-Flutwelle “tötet Menschen”
Nächster ArtikelSchüsse am Bahnhof: Syrer, Türken und Tschetschenen liefern sich Schlacht (FOTOS)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!