Start News Panorama
PREISSTEIGERUNGEN

Droht dem Wiener Schnitzel das Ende? Gastro unter Druck

(FOTO: iStockphoto/Rrrainbow)
(FOTO: iStockphoto/Rrrainbow)

Durch die beträchtlichen Preiserhöhungen geraten die Gastronomiebetriebe in Österreich immer mehr unter Druck, einige denken mittlerweile daran, Klassiker der österreichischen Küche wie das Wiener Schnitzel aus der Speisekarte zu streichen.

Zahlreiche Gastronomen stehen vor dem Dilemma, entweder die Preise für Speisen und Getränke deutlich zu erhöhen, oder bestimmte Gerichte überhaupt von der Speisekarte zu nehmen.

Der Chef des Gasthaus Sternberg in Kärnten Stefan Sternad drohte bereits damit, dass Wiener Schnitzel bald von der Speisekarte seines Restaurants verschwinden könnte.

„Wir haben, wenn die Preissteigerungen so weitergehen, nächstes Jahr keine frittierten Sachen mehr, weil es sich einfach nicht ausgeht. Wir sehen, die Preise gehen zu 300 Prozent in die Höhe – diese Preise kann und will ich nicht weitergeben“, so Sternad für den ORF.

Wiener Wirtin Barbara Prilisauer weist darauf hin, dass sie die Preise in der Speisekarte ihres Gasthauses dieses Jahr bereits zweimal anheben musste.

“Kalbsschnitzel kostet aktuell 20,50 Euro, im Jänner waren es noch 18,50 Euro”, erklärte die Gastronomin.

Sie betonte, dass der durchschnittliche Einkauf für den regelmäßigen Restaurantbetrieb seit Februar um 227 Prozent teurer geworden ist. Der Familienbetrieb möchte jedoch trotz der Preissteigerungen nicht auf das Wiener Schnitzel für seine Gäste verzichten.

Der bekannte Wiener Gastronom Erwin Scheiflinger weist auf die „explodierenden“ Preise für die notwendigen Zutaten für Wiener Schnitzel.

„Zusätzlich zum Öl kommt das zweite große Problem: Auch der Strompreis explodiert. Die Fritteusen brauchen Starkstrom – das verbraucht viel“, erklärte der Star-Wirt.

Einige Branchenkollegen sparten schon an anderen Stellen, um Wiener Schnitzel weiterhin anbieten zu können, meinte Scheiflinger.

Auch wenn die meisten Gastronomen in Wien weiterhin das Wiener Schnitzel auf der Karte behalten, waren 35 % der Wirte bereits gezwungen, bestimmte Gerichte von der Speisekarte zu nehmen.

Wie finden Sie den Artikel?