Start NEWS PANORAMA Džejs größte Angst war es an Corona zu sterben
GESUNDHEITLICHER ZUSTAND

Džejs größte Angst war es an Corona zu sterben

DZEJ_RAMADANOVSKI
(FOTO: Instagram/@dzej_ramadanovski)

Džej Ramadanovski befand sich in strenger Quarantäne, weil er befürchtete, dass das Corona-Virus ihn töten würde. Der Sänger von zahlreichen Hits der Volksmusik sagte vor seinem Tod, dass er Freunde, Publikum und Gastronomie vermisse, aber zum ersten Mal in seinem Leben über seine Gesundheit nachdenken müsste.

Aus diesem Grund schloss er sich in eine Wohnung in Dorćol ein und ließ niemanden außer seiner Tochter und Enkel herein. “Ich kann ohne meinen Enkelsohn nicht. Ich verbringe gerne Zeit mit ihnen und es erfüllt mich. Jetzt bin ich ein echter Großvater im Ruhestand. Gott sei Dank, habe ich eine gute österreichische Pension, also fühle ich keine große Krise. Ich beschwere mich nicht. Ich habe mein ganzes Leben lang gearbeitet, jetzt kann ich die restlichen Tage im Ruhestand genießen!”, sagte er.

“Ich kann nirgendwo hingehen aus Angst, dass ich mich anstecke. Ich hatte bereits Herzprobleme und das Virus kann für mich tödlich sein. Ich sehe nicht einmal meine besten Freunde und muss zugeben, dass ich die Gastronomie sehr vermisse. Ich kann es kaum erwarten, wieder in eine Bar zu gehen, obwohl ich nicht trinken sollte”, sagte Džej in seinem letzten Interview zu Kurir.

Neben Alkohol und Zigaretten liebte Džej auch Frauen. Er sagte, dass er sie neben den Bars und der Gesellschaft am meisten vermisst. Obwohl er sein Alkoholkonsum verringerte, konnte er mit dem Rauchen nicht aufhören. “Ich kann Zigaretten nicht aufgegeben, ich habe es jahrelang erfolglos versucht. Ich kämpfe gegen diese Sucht, aber es funktioniert nicht. Was soll ich tun, wenn sie mir gut schmecken?”

Obwohl der Sänger regelmäßig von österreichischen Ärtzen behandelt wurde und sein gesundheitlicher Zustand stabil war, ist er in der Nacht von uns gegangen. Der Sänger ist gestern im Alter von 57 Jahren an Herzversagen gestorben. Er hinterlässt zeitlose Hits, die niemals vergessen werden. Möge er in Frieden ruhen!