Start Aktuelles
JUGOSLAWIEN

Erinnerung an den jugoslawischen Tag der Republik: Nationalfeiertag eines vergangenen Staates

(FOTO: EPA-EFE/ANDREJ CUKIC)

Am heutigen Tag vor 79 Jahren fand die Zweite Sitzung des Antifaschistischen Rates der Volksbefreiung Jugoslawiens (AVNOJ) in der bosnischen Stadt Jajce, bei der die föderale Struktur des sozialistischen Jugoslawiens, das es schon lange nicht mehr gibt, festgelegt worden war.

Der 29. November galt als der jugoslawische Nationalfeiertag und wurde fast sechs Jahrzehnte lang jedes Jahr als “Tag der Republik” begangen, bis er 2002 offiziell “verschwand”.

Bei der Zweiten AVNOJ-Sitzung am 29. und 30. November 1943 wurde beschlossen, dass das befreite Jugoslawien nach dem 2. Weltkrieg eine föderale Republik unter der Führung einer einzigen Partei – der Kommunistischen Partei Jugoslawiens – sein soll.

(FOTO: EPA-EFE/ANDREJ CUKIC)

Außerdem wurde in Jajce der Entschluss gefasst, dass das künftige Jugoslawien jene Gebiete umfassen sollte, die nach dem Ersten Weltkrieg bei Italien verblieben waren (Istrien, Zadar, das slowenische Küstengebiet, Julianische Krain etc.).

Darüber hinaus wurde eine Art Interimsregierung mit der Bezeichnung „Nationales Befreiungskomitee Jugoslawiens“ (NKOJ) eingerichtet, welche die im Exil befindliche Regierung des königlichen Jugoslawiens ablöste, während dem König Petar II Karadjordjevic die Rückkehr nach Jugoslawien bis zum Kriegsende untersagt wurde.

Bei der AVNOJ-Sitzung wurde der offizielle Titel des „Marschall“ für den Oberbefehlshaber der Partisanenarmee, Josip Broz „Tito“ eingeführt, dem auch die Funktion des ersten Regierungschefs des neuen Jugoslawien zufiel.

Zwei Jahre später, am 29. November 1945, wurde die Demokratische Föderative Republik Jugoslawien in Föderative Volksrepublik Jugoslawien (FNRJ) umbenannt, was auch formell ein Ende der Monarchie bedeutete. Die Verfassung der FNRJ wurde am 31. Jänner 1946 verabschiedet.

In der Nachkriegszeit ab 1945 wurde der 29. November als Tag der Republik gefeiert und galt als einer der wichtigsten Feiertage des Landes.

Laut dem Gesetz über die Staatsfeiertage wurde der Tag der Republik mit zwei arbeitsfreien Tagen begangen, und zwar durch Feierlichkeiten und Salven in den Hauptstädten der damaligen Teilrepubliken, und ab 1964 wurde bei diesen Feierlichkeiten der begehrte AVNOJ-Preis verliehen.

Der jugoslawische Tag der Republik wurde zum letzten Mal in Serbien im Jahr 2001 begangen, bevor er am 14. November 2002 vom Parlament offiziell abgeschafft wurde.

Dies war eine Folge der Kritik, dass die damalige nur noch aus Serbien und Montenegro bestehende Bundesrepublik Jugoslawien den Feiertag eines nicht mehr bestehenden Staates, der bereits 1991 aufgehört hatte zu existieren, übernommen und weitergeführt hatte.

Im Oktober 2007 beschloss das serbische Parlament schließlich eine Novelle des Gesetzes über die Staatsfeiertage, womit das aus sozialistischen Zeiten stammende Gesetz seine Gültigkeit verlor.