Friedenskonferenz: Regierungsführer von Äthiopien und Eritrea für die Förderung des Friedens ausgezeichnet

FRIEDENSSTIFTER

Friedenskonferenz: Regierungsführer von Äthiopien und Eritrea für die Förderung des Friedens ausgezeichnet

743
Forum for Promoting Peace in Muslim Societies 2018
Forum for Promoting Peace in Muslim Societies 2018 (FOTO: zVg.)

Teile diesen Beitrag:

Das „Forum for Promoting Peace in Muslim Societies“ (Forum für Friedensförderung in muslimischen Gesellschaften) wurde 2013 gegründet. Ziel des Forums ist es, eine Plattform zu schaffen, um die Kernkonzepte des Friedens auf der ganzen Welt voranzutreiben. Heuer fand die fünfte Versammlung des Forums in Abu Dhabi statt.

Das Thema des diesjährigen Forums lautete „Allianz der Tugenden: Eine Chance für einen globalen Frieden“. Zu den Teilnehmern gehören auch Angehörige anderer Glaubensrichtungen, um zu erfahren, wie Frieden und interreligiöse Zusammenarbeit dem Weltfrieden und dem Gemeinwohl beitragen können. Dieses Leitprinzip für die Diskussion beruht auf der Überzeugung, dass die Bemühungen, korrekte Verständnis und korrekte Anwendung des Islam nur unter Einbeziehung anderer Glaubensrichtungen funktioniert.

Die Botschafter von Eritrea und Äthiopien wurden im Namen des äthiopischen Premierministers Abiy Ahmed Ali und des Präsidenten Isaias Afwerki von Eritrea mit dem ‚Imam Al Hassan Bin Ali-Preis für die Förderung des Friedens‘ für ihre Anerkennung ihrer zentralen Rolle für die Beendigung des langwierigen Konflikts zwischen ihren Ländern und für die Förderung der Werte von Toleranz und Koexistenz ausgezeichnet. Die Auszeichnung wurde von Sheikh Abdullah bin Zayed Al Nahyan, Minister für Äußeres und Internationale Korporationen der Vereinigten Arabischen Emirate überreicht.

Forum for Promoting Peace in Muslim Societies 2018
Forum for Promoting Peace in Muslim Societies 2018 (FOTO: zVg.)

Der jährliche Preis wurde zuvor an Maulana Wahiduddin Khan aus Indien für seine langjährige Förderung des Friedens, an die interreligiöse Plattform der Zentralafrikanischen Republik, die intensiv daran arbeitet, die Gewalt in ihrem Land zu beenden; und an das Family House, das sich für die Harmonie zwischen Christen und Muslimen in Ägypten einsetzt, vergeben.

Der Preis wurde vor über 500 Delegierten aus über 80 Ländern überreicht, die an der fünften Versammlung des Forums für Friedensförderung in muslimischen Gesellschaften (Forum for Promoting Peace in Muslim Societies) in Abu Dhabi teilgenommen haben. Führende islamische Gelehrte und Wissenschaftler begegneten sich mit den Experten aus den Bereichen der Politik, Zivilgesellschaft und anderen Glaubensrichtungen, um zu besprechen, wie Frieden und Zusammenarbeit zwischen den Religionen dem Weltfrieden und dem Gemeinwohl beitragen können.

Im Vorfeld der Auszeichnung hielten Prominente, darunter Botschafter Sam Brownback, US-Botschafter für internationale Religionsfreiheit, und Shaykh Mohammad bin Abdul Karim al-Issa, Generalsekretär der Muslim World League, Reden, in denen sie die Gläubigen forderten, den Frieden in ihren Gesellschaften zu fördern. Die Hauptrede wurde von Shaykh Abdullah bin Bayyah, dem Präsidenten des Forums, gehalten.

Teile diesen Beitrag: