Start News Chronik
Tirol

Fünfjähriges Mädchen von Kühen schwer verletzt

Symbolfoto. (FOTO: iStock/Grafner)
Symbolfoto. (FOTO: iStock/Grafner)

Ein tragischer Vorfall beim Wandern im Stubaital: Ein fünfjähriges Mädchen und ein erwachsener Mann wurden von Kühen angegriffen und schwer verletzt.

In Mieders im Stubaital, Tiroler Bezirk Innsbruck-Land, wurde am Sonntag ein fünfjähriges Mädchen beim Wandern von Kühen schwer verletzt. Das Kind passierte zusammen mit einem 53-jährigen Deutschen eine Gruppe von Kühen, als diese plötzlich angriffen. Die Ursache für den Angriff ist laut Polizei unklar. Beide Personen erlitten Verletzungen – das Mädchen schwer, der Mann in unbestimmtem Ausmaß – und wurden ins Krankenhaus Hall eingeliefert. Details zum Unfallhergang sind derzeit nicht bekannt.

Kuhangriffe beim Wandern

Das Wandern in der Natur ist eine beliebte Freizeitaktivität, die viele Menschen genießen. Allerdings gibt es bestimmte Gefahren, die beim Wandern auftreten können, und eine davon ist die Möglichkeit von Kuhangriffen.

In einigen ländlichen Gebieten, besonders in Bergregionen und Weideland, gibt es Herden von Kühen, die frei umherlaufen. Diese Tiere sind normalerweise friedlich und scheu, aber es kann Situationen geben, in denen sie aggressiv werden und Wanderer angreifen.

Es gibt mehrere Faktoren, die zu solchen Angriffen führen können. Eine mögliche Ursache ist das Vorhandensein von Kälbern in der Herde. Kühe sind äußerst schützend gegenüber ihren Jungen und können aggressiv werden, wenn sie sich bedroht fühlen. Wenn Wanderer versehentlich zu nahe an eine Kuh mit Kalb herankommen, kann dies zu einem Angriff führen.

Ein weiterer Grund für Kuhangriffe ist das Betreten des Territoriums der Kühe. Weiden sind das Zuhause dieser Tiere, und wenn sich Menschen in ihrem Lebensraum aufhalten, können sie dies als Eindringlinge wahrnehmen und reagieren, um ihr Revier zu verteidigen.

Lamas rennen frei am Bahnhof Wien-Meidling auf Schienen herum (FOTO)

Es ist wichtig zu beachten, dass Kuhangriffe relativ selten sind und die meisten Begegnungen zwischen Wanderern und Kühen friedlich verlaufen. Dennoch sollten Wanderer einige Vorsichtsmaßnahmen treffen, um das Risiko von Angriffen zu minimieren:

  1. Respektiere den Lebensraum der Kühe: Vermeide es, in Weidegebieten oder in der Nähe von Herden zu lagern oder zu picknicken. Halte dich an markierte Wanderwege und verlasse sie nicht.
  2. Halte Abstand: Bleibe immer auf sichere Entfernung zu den Kühen und versuche nicht, sie zu streicheln oder zu füttern. Lass den Tieren genügend Platz, um sich frei zu bewegen und ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben.
  3. Vermeide es, Kühe zu erschrecken: Plötzliche Bewegungen, laute Geräusche oder das Herumrennen können Kühe erschrecken und zu unvorhersehbarem Verhalten führen. Sei ruhig und gelassen in ihrer Nähe.
  4. Beobachte das Verhalten der Kühe: Wenn du eine Herde Kühe siehst, achte auf Anzeichen von Unruhe oder Aggression. Wenn sich die Tiere dir nähern oder anfangen, dich zu verfolgen, entferne dich langsam und ruhig von ihnen, ohne den Rücken zuzudrehen.
  5. Schütze dich selbst: Wenn eine Kuh dich angreift, suche Schutz hinter einem Baum oder einem Felsen. Versuche, ruhig zu bleiben und dich langsam und vorsichtig zurückzuziehen, sobald die Kuh abgelenkt ist.

Quelle: LPD Tirol

Sandra Plesser
Als zweites Kind jugoslawischer Gastarbeiter wurde Sandra in Wien geboren und studierte Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Während ihrer Tätigkeit als Redakteurin bei Advanced Photoshop, mokant und Der Standard baute sie mittels Weiterbildungen ihr Wissen im Bereich Social Media-, Content- und Veranstaltungsmanagement aus. Nach drei Jahren in der Eventorganisation widmet sie sich bei KOSMO wieder ihrer Passion: dem Journalismus.