Start Aktuelles
RAMONDA SERBICA

Heilpflanze gegen Parkinson wächst auf dem Balkan

(FOTO: iSock/ seven75)

Die einzigartige Pflanze Nathalia-Felsenteller oder serbischer Ramonda (Ramonda serbica) ist als Auferstehungspflanze bekannt, die Menschen mit der Parkinson-Krankheit helfen könnte!

Ein Team serbischer Wissenschaftler, das sich im LEAPSyn-SCI-Projekt versammelt hat, das vom Wissenschaftsfonds im Rahmen des „Promis“-Programms finanziert wird, zielt darauf ab, die Synuclein-Aggregation zu reduzieren. Und zwar indem LEA-Proteine ​​verwendet werden, die sich während der Dürre in Ramonda-Blättern ansammeln, was als eines der ersten Schritte zur Entwicklung neurodegenerativer Erkrankungen gilt und damit die Entwicklung völlig neuer Strategien zur Behandlung der Parkinson-Krankheit fördert.

Erstmals werden LEA-Proteine ​​aus serbischem Ramonda hergestellt.

Die Leiterin der Forschung, Dr. Marija Vidovic vom Institut für Molekulargenetik und Gentechnik der Universität Belgrad, verriet in einem Interview mit dem Medium Novosti, dass das Projekt auf dem Phänomen der Auferstehungspflanze basiert, denn sie überleben längere Zeit ohne Wasser und nach dem Gießen aus trockenem Zustand „erwecken sie wieder zum Leben”.

„Es gibt nur wenige Organismen, die einen Wassermangel überleben können, denn Dehydrierung schädigt die Struktur von Proteinen und Lipiden, was zu einem Verlust der Zellintegrität und -funktion führt“, sagte Dr. Marija Vidovic und fügt hinzu: „Proteine, die in der späten Embryogenese vorhanden sind, die sogenannten LEA-Proteine, werden vermehrt in den Blättern von Auferstehungspflanzen, wie unserer endemischen serbischen Ramonda, produziert und verhindern die Aggregation wichtiger Proteine ​​und den Verlust ihrer Funktion.”

Vidovic wies darauf hin, dass trotz der erheblichen Investitionen der letzten Jahrzehnte auf globaler Ebene die Ursache dieser Krankheit noch nicht vollständig geklärt ist und es keine Heilung dafür gibt. Bestehende Therapieansätze beziehen sich hauptsächlich auf die Linderung der Folgen und die Behandlung der Symptome. Aktuelle Strategien für die Arzneimittelentwicklung basieren entweder auf der Suche nach kleinen Molekülen, die die Aggregation beeinflussen könnten – Synuclein – oder auf Immuntherapie und Autophagie von Proteinaggregaten.

„Der vom LEAPSyn-SCI-Projekt verwendete Ansatz ist wirklich innovativ und eröffnet eine neue Dimension in der Entwicklung therapeutischer Ansätze zur Gestaltung einer Therapie gegen die Parkinson-Krankheit“, sagte Dr. Vidovic.

Wie finden Sie den Artikel?