Start News Panorama
PEINLICH

Kein gratis Club-Besuch für diesen Influencer – Sein Rachevideo löst Shitstorm aus!

ConCrafter | LUCA
FOTO: Screenshot Youtube ConCrafter | LUCA

Fremdscham-Alarm beim Anblick eines Rachevideos des deutschen Influencers Luca “Concrafter” Scharpenberg, der nicht gratis in einen Club kam.

Mit einer dreisten Masche, der sich immer mehr selbsternannte Influencer bedienen, versuchte sich nun auch der 23-jährige Webvideoproduzent “ConCrafter” einen Gratis-Aufenthalt in einem Düsseldorfer Nachtclub zu erschleichen. Als dies nicht so lief, wie er sich das vorgestellt hatte, folgte ein Rachevideo, das allerdings nach hinten losging.

Youtuber und Influencer Luca Scharpenberg wollte in besagtem Club mit Freunden kostenlos feiern. Der Blogger fragte via SMS beim Besitzer sowohl einen Gratis-Eintritt als auch einen Tisch im VIP-Bereich und Getränke umsonst für sich und seine Clique an. Als Gegenleistung bot er an, eine bis drei Instagram-Storys zu posten, in denen er die Location markieren würde.

Auf dieses Angebot reagierte der Clubbesitzer allerdings anders als es Luca gewohnt zu sein schien. Er schrieb nämlich “Die Sache ist, der Laden läuft auch ohne deine Posts gut.”

Das schien den 23-Jährigen derart erbost zu haben, dass er seinem Ärger via Youtube Dampf machen wollte. So zeigte er absolut kein Verständnis für die Reaktion des Besitzers. Schließlich wären seine Forderungen in anderen Clubs auch kein Problem. Zudem habe der Club Luca zufolge “unprofessionell” und “arrogant auf einem hohen Level” gehandelt.

Selbstsicher ließ sich der Influencer in seinem 14-minütigen Video über den Nachtclub aus, den er allerdings nicht namentlich erwähnte, da er ihm weder “positive noch negative Aufmerksamkeit schenken wollte”. Seine 3,7 Millionen Abonnenten stellten sich aber nicht – wie erwartet – auf seine Seite.

“Du leidest unter Realitätsverlust”, schrieben viele seiner Follower. Der 23-Jährige legte sich daraufhin mit vielen Kritikern an und löschte etliche negative Postings.

Auf der nächsten Seite geht’s zu den Videos des 23-Jährigen:

Wie finden Sie den Artikel?