Start News Panorama
DROHUNG

Vater von Balkanmafia-Boss ermordet: Söhne schwören Rache via Todesanzeige

Mafiaboss-Vater-Ermordet-Skaljari-Montenegro
(FOTOS: zVg.)

Am 20. April wurde Veselin Vukotić, der Vater von Igor und Jovica Vukotić, die als Anführer der Škaljari-Clan gelten, ermordet. Nun sinnen seine Söhne auf Rache.

Ein Mann mit Mütze lauerte Veselin Vukotić vor seinem Apartment auf und gab gegen 20:45 Uhr mehrere Schüsse aus einer noch unbekannten Waffe ab. Danach flüchtete er zu Fuß in Richtung Sveti Stasije.

Die montenegrinische Polizei bestätigte den Vorfall und den Tod des Vaters der Balkanmafia-Bosse. Vukotić wurde ins Krankenhaus eingeliefert, erlag dort jedoch seinen Verletzungen.

„Die Polizeibeamten arbeiten zusammen mit der Staatsanwaltschaft an den Ermittlungen in diesem Fall. Ziel ist eine alsbaldige Identifikation des Schützen, sowie eine genaue Aufklärung der Hintergründe für die Tat“, so die montenegrinische Polizei in einer offiziellen Aussendung.

Verbindung zum Attentat in Wien
Jovica Vukotić, der Sohn des ermordeten 69-Jährigen, wird von zahlreichen internationalen Sicherheitsbehörden als Anführer der gefürchteten Balkanmafia, des Škaljari-Clans, bezeichnet. Diese Gruppierung soll sich unter anderem mit internationalem Drogenschmuggeln beschäftigen. Auch der zweite Sohn des Mordopfers, Igor, soll Mitglied dieser Mafia sein.

Die Škaljari befinden sich bereits seit Jahren im Krieg mit einer Gruppierung, dem Kavački-Clan, der ebenso seinen Sitz in der montenegrinischen Stadt Kotor hat. Grund für die Auseinandersetzung soll ein Streit aus dem Jahr 2014 sein, als in Valencia 200 Kilogramm Kokain verschwanden, die angeblich dem Kavački-Clan gehörten.

Dieser Mafiakrieg bereitete sich über die Stadt- und Landesgrenzen sogar bis nach Österreich aus. Kurz vor Weihnachten 2018 erschütterte ein Attentat die Wiener Innenstadt. (KOSMO berichtete) Bei dieser Schießerei soll es sich um einen gezielten Bandenkrieg zwischen den beiden montenegrinischen Clans gehandelt haben.

Jovica Vukotić sitzt derzeit eine 15-monatige Haftstrafe in Belgrad wegen Dokumentenfälschung ab, während sich Igor auf der Flucht vor der Polizei befindet.

Rache geschworen
Die Söhne benützten nun die Beerdigung des Ermordeten, um eine Drohung an den verfeindeten Kavački-Clan zu richten. Nicht nur während der Rede bei der Beerdigungszeremonie, sondern auch im Partezettel sollen Jovica und Igor ihren Feinden Rache geschworen haben.

Den Inhalt der Todesanzeige findet ihr auf der zweiten Seite!

Wie finden Sie den Artikel?