Start Politik
KOSOVO

Kosovo-Präsidentin Osmani: “Serbien ist das Krebsgeschwür Europas”

(FOTO: zVg.)

Die Präsidentin des Kosovo Vjosa Osmani sagte, der Kosovo werde seine Verfassung nicht ändern, um eine Gemeinschaft serbischer Gemeinden (ZSO) zu gründen, und dass “Serbien ein Krebsgeschwür Europas” sei.

Für die Medien im Kosovo wies sie darauf hin, dass „niemand in der Region ZSO will, das wäre das neue Republika Srpska”. “Es könnte bestenfalls eine Nichtregierungsorganisation sein”, erklärte sie bestimmt.

„Serbien nicht an Frieden interessiert“
Osmani wiederholte ihre Aussage im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, dass “Serbien aufgrund seiner destabilisierenden Rolle in der Region ein Krebsgeschwür Europas ist”. “Serbien ist weder an Frieden noch an der Lösung des Problems der Vermissten interessiert und beabsichtigt nicht, eine Einigung mit dem Kosovo zu erzielen”, sagte sie.

Empörte Reaktion
Petar Petković, Direktor des “Büros für Kosovo und Metochien”, reagierte empört auf die Aussagen seiner kosovarischen Kollegin. Er wies darauf hin, dass nicht Serbien, sondern ihre Äußerung krebserregend sei. Außerdem würde sich laut des serbischen Politikers dadurch “die wahre Natur der Behörden der temporären Einrichtungen in Priština und ihren bösartigen Einfluss auf die Schaffung von Frieden und Stabilität” in der Region zeigen. Er warf Osmani auch vor, sie würde mit ihren antiserbischen Aussagen absichtlich eine Krise in der Region herbeiführen wollen.

„Es ist klar, dass Vjosa Osmani (…) den Hass auf Serbien tatsächlich vor jedes andere Motiv stellt und dass sie weder daran interessiert ist, nach den Vermissten zu suchen, noch die Beziehungen zu normalisieren und gegenseitiges Vertrauen aufzubauen”, betonte Petković.

Wie finden Sie den Artikel?