Start NEWS POLITIK Kosovo-Unruhen: Regierung behauptet es war “keine Aktion gegen Serben”
KOSOVO

Kosovo-Unruhen: Regierung behauptet es war “keine Aktion gegen Serben”

(FOTO: Screenshot Tanjug)

Bei einer Aktion der kosovarischen Polizei, die am Mittwochmorgen in mehreren Städten auf dem Territorium des Kosovo durchgeführt wurde, wurde eine Person schwer verletzt. Zehn weitere Personen kamen ebenso zu Schaden, mehrere Leute wurden festgenommen.

Wie bekannt wurde, ging die kosovarische Polizei gegen den Warenschmuggel vor, indem sie in Apotheken und Supermärkte einfiel, woraufhin die Bürger rebellierten und auf die Straße gingen. Der Aufstand der Bürger führte zu einem Konflikt mit der Polizei, der in dem Bewerfen der Bürger mit Blendgranaten und Tränengas gipfelte, aber auch in der schweren Verwundung des Serben S.S. (36), der im Klinischen Zentrum von Kosovska Mitrovica operiert wurde, wonach sich sein Gesundheitszustand stabilisierte.

Serbien wird sein Volk im Kosovo verteidigen

Aleksandar Vučić

Laut “Blic” verstarb während der Aktion der Polizei auch V.Đ. (71), in deren Hof in Zvečan die Polizei viel Tränengas und Blendgranaten abgefeuert hat. Wie ihr Sohn Medien mitteilte, erstickte die Frau stressbedingt und starb. Als Zeichen des Protests für Serben im Kosovo organisierten Vertreter meist rechter Organisationen Proteste in Belgrad, die am Samstag wiederholt werden. Die gestrigen Konflikte wurden von zahlreichen europäischen und internationalen Vertretern verurteilt und forderten eine dringende Beruhigung der Lage im Nordkosovo.

Albaner festgenommen
Der Innenminister des Kosovo, Dzeljalj Sveclja, sagte, dass sich die Aktion gegen den Warenschmuggel gerichtet habe und nichts mit ethnischen Zugehörigkeiten und Nationalitäten zu tun habe und dass die meisten festgenommenen Albaner waren. “Diese Operation richtet sich nicht gegen eine Nationalität, sondern richtet sich gegen Kriminelle, die illegale Waren auf dem Territorium des Kosovo geschmuggelt haben.” Der Staatsanwalt ist in diesem Fall ein Serbe, der Untersuchungsrichter ist ein Serbe, und die Mitglieder der Schnellen Eingreiftruppe in Nord-Mitrovica sind überwiegend Serben. Die meisten der Festgenommenen sind Albaner, die meisten der Gesuchten sind Albaner. Es geht nicht um eine staatliche Repression gegen irgendjemanden“, sagte Sveclja.

Wir erinnern daran, dass der Präsident von Serbien, Aleksandar Vučić, gestern nach Raška gereist ist, wo er mit den Vertretern der im Kosovo lebenden Serben gesprochen hat, woraufhin er auf seinem Instagram-Profil sagte, dass “Serbien sein Volk im Kosovo verteidigen wird”.