Serbische Medien: Kroaten haben Hooligans bezahlt, um beim Belgrad-Derby für Chaos zu...

BERICHTERSTATTUNG

Serbische Medien: Kroaten haben Hooligans bezahlt, um beim Belgrad-Derby für Chaos zu sorgen

2497
(Foto: youtube/screenshot)

Beim Belgrad-Derby zwischen Roter Stern und Partizan ist es zu brutalen Ausschreitungen gekommen. Bei der Massenschlägerei wurden 17 Personen verletzt. Drei der sechs Kroaten, die am Kampf beteiligt waren, wurden dafür bezahlt.

Die serbische Tageszeitung „Blic“ berichtete darüber, dass einer der verhafteten Hooligans „genügend Drogen mit sich geführt habe, um für mehrere Jahre im Gefängnis zu landen“. Nach Angaben der Zeitung erhielten die drei Kroaten, die aus der Stadt Split kamen, 10.000 Euro erhalten haben, um in Belgrad für Unruhen zu sorgen.

LESEN SIE AUCH: Massenschlägerei beim Belgrad-Derby zwischen Roter Stern und Partizan (VIDEO+FOTOS)

Beim Belgrad-Derby zwischen Roter Stern und Partizan kam es gestern zu brutalen Ausschreitungen. Bei der Massenschlägerei wurden 17 Personen verletzt.

 

Ihre Quellen soll die Zeitung vom Innenministerium bezogen haben. Wer die Zahlungen geleistet haben soll, wurde nicht bekannt gegeben, um die Ermittlungen nicht zu beeinflussen.

Andere Medien berichten davon, dass 100 Personen an den organisatorischen Auseinandersetzungen des 156. Fußball-Derbys in der serbischen Hauptstadt beteiligt waren.

Einer der kroatischen Hooligans wurde schwer verletzt und musste wegen Stichwunden an der Belgrader Militärakademie behandelt werden. Der Kroate wurde bereits mehrfach verhaftet, wegen Diebstahl und Schlägereien.

Der serbische Präsident Aleksandar Vucic regierte auf die gewaltsamen Vorfälle, in dem er die jenen, die an der Verursachung der Schäden beteiligt waren, verurteile.

LESEN SIE AUCH: Krawalle: Das ist Kroatiens Strafe durch die UEFA

Die UEFA-Disziplinarkommission hat auf die Vorkommnisse im EM-Spiel Kroatien gegen Tschechien in St. Etienne reagiert. Der kroatische Fußball-Verband HNS muss die Krawalle der eigenen Fans bei der EM 2016 teuer bezahlen.

 

In Zagreb bestätigte das Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten, dass es sich bei den vier Personen, die an den Unruhen beteiligt waren, um kroatische Staatsbürger handelt.