Start CORONA “Lieber arbeitslos”: Wirt bietet Job für 1.900 Euro netto an, keiner möchte...
UNFASSBAR

“Lieber arbeitslos”: Wirt bietet Job für 1.900 Euro netto an, keiner möchte arbeiten

AMS_GELD_GASTRO
(FOTO: iStock)

Ein Wirt ist auch von der Coronakrise betroffen. Der Mann findet seit längerer Zeit kein Personal. Die Bezahlung ist sehr gut, doch einen Mitarbeiter hat er nicht gefunden. Nun musste er sein Lokal zusperren.

Die Coronakrise hat vielen Firmen in den sogenannten Ruin getrieben. In der Gastronomie herrscht ein großer Personalmangel. Seit 19 Jahren war das Backhendl-Gasthaus im Betrieb, nun findet der Besitzer kein Personal mehr, dass er es endgültig schließen musste.

Auf sozialen Netzwerken postete der Lokalbesitzer: “Liebe Freunde/Gäste, aufgrund von fehlendem Personal und somit einhergehender Planungsunsicherheit müssen wir leider zurzeit unseren Gastronomiebetrieb schließen.” Das Geschäft lief bis zum Betriebsurlaub noch sehr gut. “Das Gasthaus erstmals zu schließen, ist mir nicht leicht gefallen. Aber es blieb mir einfach keine andere Wahl. Mir fehlt das Personal. Ich müsste jetzt alles alleine machen und das geht natürlich nicht.”, so der Chef.

“Unser Lokal war immer gut besucht und wir hatten dank der Saisonarbeiter stets zwischen acht und zehn Mitarbeiter vor Ort. Da war es kein Problem, Küche und Gastro zu managen”, sagt der Besitzer aus Enns. Nun sind alle Saisonmitarbeiter weg und viele Mitarbeiter haben gekündigt. “Im Herbst und Winter brauche ich natürlich weniger Personal. Da wäre ich in Summe mit vier Leuten, mich eingerechnet, durchgekommen. So aber natürlich funktioniert das nicht”, erzählt der Besitzer weiter.

Gehalt zwischen 1.700 und 1.900 Euro netto:
“Wir sind beim AMS gemeldet und suchen auch über diverse Kanäle wie Facebook. Aber es meldet sich niemand bei uns”, so der schockierte Wirt. Wie der Mann erzählt, haben viele Mitarbeiter wegen der aktuellen Corona-Krise und steigenden Infektionszahlen gekündigt. “Noch vor Jahren habe ich bei der Lehrlingssuche innerhalb kürzester Zeit zig Bewerbungen bekommen und jetzt kaum noch”, so der Wirt.

Der 41-Jährige möchte aber nicht ganz die Hoffnung aufgegeben und möchte bald wieder aufsperren. “Unser Gasthaus war vorher noch nie länger geschlossen. Das soll auf keinen Fall ein Dauerzustand bleiben. Ich hoffe, dass ich bald Verstärkung finde.”

Quelle: Heute-Artikel