Start NEWS PANORAMA Mädchenmord in Steyr: Verdächtiger flüchtig – Spuren führen nach Wien
BLUTTAT

Mädchenmord in Steyr: Verdächtiger flüchtig – Spuren führen nach Wien

Steyr-Mädchenmord-Saber-Michelle
(FOTO: Screenshots/Google Maps, Facebook-Screenshot)

In der Nacht auf Montag wurde die 16-jährige alte Michelle F. tot von ihrer Mutter gefunden. Als Hauptverdächtiger gilt ihr Freund Saber. A (17).

Die Tür zum Zimmer ihrer Tochter war mit einem Kasten verstellt und daher schwer zu öffnen. Nichtsdestotrotz konnte die Frau trotzdem den Raum betreten, wo sie ihre Tochter leblos vorfand. Der Partner der Ermordeten war zu dieser Zeit nicht zugegen. Es wird vermutet, dass er die Flucht durch das Fenster ergriff.

„Es war ein Stich von hinten in die Lunge, die Tatwaffe wurde später im Kinderzimmer gefunden. Es ist ein Küchenmesser“, so der zuständige Staatsanwalt am Montag. Am Dienstag soll das Obduktionsergebnis vorliegen.

On-Off-Beziehung
Das Paar lernte sich über Facebook kennen. Laut ersten Informationen soll Saber A. zwischen 2015 und 2016 aus Afghanistan nach Österreich gekommen sein. Zuerst lebte er in Wien und zog später laut „Krone“ der Liebe wegen nach Steyr. Dort lebte er in einer Asylunterkunft.

Im Oktober sollen sich Michelle und Saber schließlich getrennt haben, allerdings weiterhin in Kontakt gestanden haben. Es wird davon ausgegangen, dass ein Treffen zwischen den Beiden am Sonntag schließlich eskalierte.

Keine Vorstrafen und Kontakte nach Wien
Dem Innenministerium zufolge ist der Afghane in Österreich subsidiär schutzberechtigt. Ebenso zeigt der Facebook-Account des 17-Jährigen, dass er regelmäßig in Wien war.

Der Afghane soll nach der Tat das Handy von Michelle mitgenommen haben. Handydaten sollen beweisen, dass er sich derzeit in der Hauptstadt aufhält. Dies wurde jedoch nicht offiziell bestätigt. Es wird auch nicht ausgeschlossen, dass sich Saber ins Ausland absetzen möchte. Die Polizei veröffentlichte Fahndungsfotos und verlautbarte, dass der Tatverdächtige bisher noch nicht straffällig wurde.

„I vamiss di“
Die Polizei fahndet nun nach dem mutmaßlichen Täter. Währenddessen trauern Familie und Freunde um Michelle. Nicht wenige nahmen auch Abschied auf Facebook. So auch ihre Schwester Nadine: „Michelle … Du woast die beste Schwester. I lieb di für immer und ewig wer des dir immer angetan hod er griegts zruck. I vamiss di Schwesterherz. Ruhe und Frieden.“

(FOTO: LPD OÖ)