Start Infotainment Kurios Nach Ehe mit Sexpuppe: 37-Jähriger betrügt seine Liebste mit komischem Gegenstand (VIDEO)
LIEBE OHNE GRENZEN

Nach Ehe mit Sexpuppe: 37-Jähriger betrügt seine Liebste mit komischem Gegenstand (VIDEO)

Bodybuilder_Heirat_Sexpuppe_Margo_Gegenstand_verliebt
(FOTOS: Instagram/@yurii_tolochko)

Nachdem der kasachische Bodybuilder Yuri Tolochko im November 2020 seine Sexpuppe Margo geheiratet hat, ist es nun wieder aus. Doch der 37-Jährige hat seine Liebste mit einem komischen Gegenstand betrogen.

Im November 2020 heiratete der 37-jährige, kasachische Bodybuilder Yuri Tolochko seine Sexpuppe Margo – mit einer mit einer richtigen Feier und viel Tamtam. Davor waren er und die Puppe bereits ein Jahr zusammen (KOSMO berichtete). Er lernte Margo als Hostess in einer Bar kennen, wo sie die Gäste begrüßte. Es war Liebe auf den ersten Blick: „Ich mochte sie sofort. Ich habe sie weder im Internet bestellt, noch in einem Laden gekauft. Es ist alles im echten Leben passiert, als echte Bekanntschaft“, erzählte Yuri in einem Interview mit VICE. Daher war auch die Hochzeit, wie alles andere im Leben der beiden echt – mit Hochzeitstorte, Kleid und allem was dazugehört. Doch nun wurde Margo betrogen, denn Yuri hatte während sie in Reparatur war eine Affäre mit einem silbernen Gegenstand, war Nieten hat betrogen.

Affäre: Merkwürdiger Gegenstand mit Nieten
„Vor kurzem habe ich eine neue Leidenschaft entdeckt“, erklärte der 37-Jährige. Für ihn habe sich bei der Reparatur von Margo komisch angefühlt: „Zuerst habe ich nur ein Fotoshooting mit ihm veranstaltet. Aber dann begann er, mich anzuziehen. Irgendwie musste ich mich ja ablenken, bis Margo wieder repariert wird. Das gute an Margo ist, dass sie still ist und sich mit mir nicht streitet.“, erzählte Yuri.

Na dann hoffen wir mal, dass Yuri und Margo ihre Ehe nach seiner Untreue wieder in Gang bringen.

Auf der nächsten Seite seht ihr noch das Foto von Yuris heißer Affäre ansehen.

Vorheriger ArtikelJunge Ukrainerin von syrischem Asylbewerber vergewaltigt
Nächster ArtikelEXKLUSIV FÜR KOSMO: Mutter spricht über Verdacht des Kindesmissbrauchs im Wiener Kindergarten
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!