Start NEWS POLITIK Nicht nur Wien und Waldviertel: Kurz stammt auch vom Balkan (VIDEOS)
HERKUNFTSDEBATTE

Nicht nur Wien und Waldviertel: Kurz stammt auch vom Balkan (VIDEOS)

Der österreichische Altkanzler und seine Großmutter Magdalena. (FOTO: APA_NEUE VOLKSPARTEI)

In den vergangenen Tagen wurde heftig über die Herkunft des Altkanzlers diskutiert. Nun sollen Videos Klarheit schaffen. Ein interessantes Detail am Rande ließ Kurz jedoch aus.

Gestern war der ÖVP-Chef Sebastian Kurz in der „Pressestunde“ zu Gast, wo er sich äußerst verärgert über die Tatsache äußerte, dass persönliche skurrile Vorwürfe vonseiten der SPÖ-Vorsitzenden Pamela Rendi-Wagner den Wahlkampf dominieren würden. Vor allem die Diskussion darüber, ob er Wiener oder Waldviertler ist, sei für ihn mehr als lächerlich.

Video von Kurz‘ „widersprüchlichen“ Aussagen
Seit Tagen geht ein kurzer Videoclip im Netz viral. Er zeigt zwei Ausschnitte, einer aus dem Jahr 2017, der andere aus dem Jahr 2019, in welchen Sebastian Kurz zwei unterschiedliche Aussagen über seine Herkunft tätigt.


Im ersten Teil des Videos betont er, aus Wien-Meidling, im zweiten wiederum aus dem Waldviertel zu sein. Kurz wies diese Vorwürfe zurück und bat seinen Pressesprecher, ein Video über seine Familie aus dem vergangenen Wahlkampf zu posten.

„Ich sehe mich sowohl als Wiener als auch als Niederösterreicher. Der Sebastian Kurz kommt aus Meidling. Da ist er in die Schule gegangen. Und er kommt ursprünglich aus Niederösterreich, wo die ganze Familie wohnt“, so Kurz in der „Pressestunde“.

Wien, Waldviertel und Balkan
Der ÖVP-Chef erläuterte weiter, dass seine Familie seit dem 19. Jahrhundert in einem 100-Seelen-Dorf im Waldviertel wohne, er selbst jedoch in Wien zur Welt gekommen sei. „Und der ganz große Skandal ist, ich fühle mich an beiden Orten zu Hause“, so Kurz weiter.

Eine kleine Randnotiz ließ der Altkanzler jedoch aus, die viele mit Sicherheit brennend interessieren würde: seine Balkanwurzeln.

Seine Großmutter, Magdalena Müller, wurde 1928 in Temerin, im Nordosten der Batschka-Region, geboren. Damals zählte die Stadt zum ehemaligen Jugoslawien, dem heutigen Serbien. Anfang 1944 musste Magdalena Müller mit ihrer Familie ihre Heimat verlassen und zog ins niederösterreichische Zogelsdorf. Nachdem das „Sonntagsblatt.hu“, ein Medium der deutschen Minderheiten in Ungarn, darüber berichtete, begab sich KOSMO auf die Spuren seiner Vorfahren und wurde fündig!