Start News Panorama Reisepass-Irrtümer: Die richtigen Dokumente bei Urlaubssreisen
GUT ZU WISSEN!

Reisepass-Irrtümer: Die richtigen Dokumente bei Urlaubssreisen

VERREISEN_REISEPASS_OESTERREICH
(FOTO: iStock)

Wenn es ums Verreisen geht, halten sich einige Irrtümer besonders hartnäckig – insbesondere wenn es um den Reisepass geht. KOSMO haben die gängigsten aufgedeckt.

Seitdem die viele Grenzkontrollen wegen Corona wiederaufgenommen wurden, häufen sich auch die Missverständnisse rund um die benötigten Reisedokumente. KOSMO hat die gängigsten Falschannahmen rund um den Reisepass für euch!

In Österreichs Nachbarländern sind Reisedokumente mitzuführen

Slowenien, Deutschland, Tschechien, Italien, die Schweiz, Slowakei, Ungarn und Liechtenstein gehören den Schengenstaaten an, was aber nicht heißt, dass Reisepass-Kontrollen oder des Personalausweises hinfällig sind.

Bei Kindern reicht nicht nur ein Kinderreisepass aus

Unabhängig davon, ob die Kinder alleine oder mit Begleitung verreisen: Wichtig ist, dass neben dem Kinderreisepass auch eine Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten mitgeführt wird.

Ein gültiger Personalausweis reicht nicht als Reisepassersatz aus

Der Personalausweis gilt innerhalb der EU als Nachweis der Staatsangehörigkeit, allerdings gilt das nicht für Reisen außerhalb Europas. Hier müssen die länderspezifischen Bestimmungen bezüglich Reisepass und Visum berücksichtigt werden.

Bei einem EU-Grenzübertritt sind Reisedokumente mitzunehmen

Auch als EU-Bürger müsst ihr bei einem Grenzübertritt innerhalb der EU immer ein Reisepass bzw. einen gültigen Personalausweis mitführen.

Auf der nächsten Seite folgen weitere Irrtümer!