Start News Chronik
SKANDALÖS

Serbische Familie mit Kleinkind aus Flugzeug geworfen

(FOTO: Facebook/Printscreen, zVg.)
(FOTO: Facebook/Printscreen, zVg.)

Ognjen Lukic hatte am Nikola-Tesla-Flughafen ein äußerst unangenehmes Erlebnis, als er mit seiner Frau und seinem Kind aus dem Flugzeug geschmissen wurde.

Er geriet nämlich in einen verbalen Konflikt mit einem Steward, der für die Fluggesellschaft „Wizzair“ arbeitet, mit der sie nach Barcelona reisen sollten. Der erste Kontakt mit den Wizzair -Mitarbeitern, die laut serbischen Medien äußerst unprofessionell waren, war, als sie einen Kinderwagen nicht mit ins Flugzeug nehmen durften, obwohl der Kinderwagen ordnungsgemäß als “Handgepäck” registriert war.“

“Warum das so ist, haben sie uns nicht erklärt, sondern nur, dass der Wagen raus muss.” Und das ist in Ordnung, außer dass sie unglaublich unprofessionell und unhöflich waren. Als ich ihnen danach sagte, dass der Kinderwagen draußen gelassen wurde, kam ein Flugbegleiter, der sich als Marko vorstellte, auf mich zu, ging mir ins Gesicht und sagte, dass der Pilot es nicht erlaubt, den Kinderwagen ins Flugzeug zu bringen.

Der Kinderwagen wurde 10 Minuten vorher vor dem Flugzeug abgestellt, und das Mitglied der Kabinenbesatzung wusste es, aber er ging mir trotzdem ins Gesicht. Ich habe ihm gesagt, er soll das nicht tun und sich von mir fernhalten”, erklärte Lukic gegenüber Nova.rs.

Er gab weiter an, dass nach 15 Minuten derselbe Flugbegleiter erneut auf ihn zukam und ihm mitteilte, dass sie aus dem Flugzeug geworfen worden seien.

„Als alle schon eingestiegen sind, kommt er nochmal auf mich zu und sagt, dass wir aus dem Flugzeug geschmissen werden und dass der Pilot uns nicht fliegen will.“ Er rief die Polizei an, die uns dann mitteilte, dass wir das Flugzeug verlassen müssten“, sagt Ognjen.

Wie Ognjen den serbischen Medien sagte, hat Wizzair keinen Schalter am Belgrader Flughafen, sie haben kein Callcenter und schicken alles per E-Mail.

„Sie schmeißen dich aus dem Flugzeug, sie haben niemanden, an den wir uns wenden können, sie verweisen uns auf eine E-Mail, und dann nimmt die Polizei keine Aussage von mir entgegen, sie gibt mir keine Name des Piloten, Name des Flugbegleiters… Die Polizei schmeißt uns schließlich aus dem Terminal und schickt uns zum ” Wizzair”-Schalter, aber da ist kein Schalter, sondern ein Skyparter. Es ist irgendein Operateur von ihnen, der uns nicht helfen oder irgendetwas tun kann. Von dort schickt mich die Polizei zur Kriminalpolizei am Flughafen.”

Lukic wies darauf hin, dass die Kriminalpolizei ihm gesagt habe, dass sie in diesem Fall absolut unzuständig sei und dass sie nicht verstehe, warum die Grenzpolizei ihn zu ihnen geschickt habe. “So haben sie uns über den ganzen Flughafen geführt.” Das Flugzeug sollte um 18:15 Uhr starten, um 19:00 Uhr hob es ab, und nach zweieinhalb Stunden verließen wir den Flughafen und kehrten nach Hause zurück“, sagt Ognjen.

Der junge Vater erklärte, dass sie keine Rückerstattung verlangen können, da die Tickets nicht erstattungsfähig sind und dass ihnen niemand gesagt hat, welche Rechte sie haben.

Wie finden Sie den Artikel?