Start NEWS PANORAMA Serbischer Designer disst Andreana Čekić und Diaspora – Sängerin schlägt zurück!
SCHLAGABTAUSCH

Serbischer Designer disst Andreana Čekić und Diaspora – Sängerin schlägt zurück!

Andreana-Vidic-Beleidigung-Diaspora-Wien
(FOTOS: zVg.)

Der Modesigner Saša Vidić ist dafür bekannt, dass er kein Blatt vor den Mund nimmt, allerdings steht ihm auch die bekannte Balkansängerin Andreana Čekić diesbezüglich in nichts nach. Was folgt ist ein Schlagabtausch, der ganz besonderen Art. Mit seinen Beleidungen gegen Čekić zog er die gesamte Wiener BKS-Diaspora in den Dreck zog.

Vidić bewertet regelmäßig für diverse TV-Formate die Outfits der Balkan-Stars, so auch jene von Andreana, an welcher er kein gutes Haar ließ. Als die Sängerin darauf angesprochen wurde, erklärte sie, dass sie kein Problem mit Kritik habe: „Allerdings verstehe ich nicht, warum er mich auf diese Art in der Öffentlichkeit bloßstellen möchte.“

LESEN SIE AUCH: Andreana Čekić: „Als Wienerin habe ich es in Belgrad oft schwer“

Jeder kennt Andreana und ihre Mega-Hits, wie „Kraljica u zlatu“, „Blago suzama“ und „Neraspoložena“. Weniger bekannt ist allerdings die Tatsache, dass die berühmte Sängerin als Kleinkind nach Wien kam und hier ihre gesamte Jugend verbrachte. Wie es war, in Österreich aufzuwachsen und wie steinig ihr Weg zum Gesangsolymp des Balkans war, haben wir Andreana im exklusiven Interview gefragt.

Ebenso fügte sie hinzu, dass sie eigentlich dachte, dass Vidić und sie Freunde wären. Allerdings soll er viele Estrada-Stars mit denen er arbeitet öffentlich oder im Geheimen auf das Heftigste beleidigen.

„Mädchen, du hast Toilletten in Wien geputzt und wegen des Ammoniaks sind dir alle Haare ausgefallen” – Vidić

Andreana enthüllte, dass er in der Öffentlichkeit von Seka Aleksić als eine seiner besten Freundinnen spricht, allerdings hatte er ganz andere Worte für seine „BFF“ übrig. „Hier, probier‘ dieses grüne Kleid, das Schwein Seka passte nämlich nicht hinein“, zitierte Andreana im Interview für „Glamur“.

Dies ließ der Modedesigner nicht auf sich sitzen und entgegnete mit Beleidigungen, die für Andreana das Fass zu überlaufen brachten: „Dafür, was sie getan hat, werde ich sie verklagen. Sie muss eine Lektion lernen. Ich möchte aber nicht zu den Verhandlungen gehen, da ich ihr Gesicht nicht sehen kann. Außerdem waren wir zwei nie Freunde, da ich nur mit schönen, intelligenten und erfolgreichen Menschen befreundet bin…“

LESEN SIE AUCH:

„Mädchen, du hast Toilletten in Wien geputzt und wegen des Ammoniaks sind dir alle Haare ausgefallen. Deswegen trägst du auch ständig Perücken. Außerdem kommt sie in Darwins Evolution direkt nach dem Affen, da ihre Intelligenz für das Ende der Entwicklung – an der wir uns befinden – nicht gereicht hat“, antwortet Vidić. Auf die Frage, warum Andreana lügen sollte, meinte der Modedesigner, dass sie Sekas und seinen Namen in den Mund nimmt, um so an PR und Marketing zu kommen.

?

Ein Beitrag geteilt von Andreana Čekić (@andreanacekic) am

„Er hat eine furchtbare Meinung von der Wiener Diaspora“
KOSMO hakte bei Andreana nach, und bekam ein exklusives Statement: „Es wundert mich nicht, dass ‘Frau Vidić’ nicht über weltweite Trends informiert ist. Daher weiß er auch nicht, dass Perücken ein Must-Have im Jahr 2018 sind.“ Weiters solle er sich modisch mehr emanzipieren, anstatt seinen Mund für nicht besonders intelligente Aussagen zu verwenden.

LESEN SIE AUCH: So sieht Andreana Čekić nach ihrer Nasen-OP aus (FOTO)

Die Sängerin Andreana Čekić unterzog sich kürzlich einer Nasenkorrektur, weshalb sie sich eine Zeit lang aus der Öffentlichkeit zurückzog.

„Ich möchte auch hinzufügen, dass er anscheinend furchtbar schlecht über seine eigenen Leute in Wien denkt, da er davon ausgeht, dass alle Toiletten putzen. Anscheinend war er nie dort, sonst würde er ein wenig von der Wiener Schule und dem Wiener Benehmen mitbekommen haben. Ich glaube, dass ihn nach diesen Aussagen niemand mehr aus dem Ausland engagieren möchte“, so Andreana.

Vorheriger ArtikelNiederländischer Premier wischt seinen Dreck eigenhändig auf (VIDEO)
Nächster ArtikelDejan Stanković: “Serbien hatte kein Glück bei Weltmeisterschaften” (GALERIE)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!