Start News Sport Serbisches Fantreffen artete in nationalistischem Marsch aus (VIDEO)
UNSPORTLICH

Serbisches Fantreffen artete in nationalistischem Marsch aus (VIDEO)

Serbien-Österreich Fußballspiel WM Qualifikation Fans
(FOTO: zVg.)

Vergangenen Freitag fand das WM-Qualifikationsspiel Österreich-Serbien in Wien statt. Bereits vor Spielbeginn versammelten sich zahlreiche ausländische und inländische Serben, um ihre Mannschaft anzufeuern.

Mehrere tausend Fans sollen sich in der Innenstadt versammelt haben, von wo aus sie in Richtung Ernst-Happel-Stadion zogen.

LESEN SIE AUCH: Unruhen in Köln: 30 Crvena Zvezda-Fans verhaftet (VIDEOS)

Mehr als dreißig Anhänger des serbischen Fußballklubs wurden gestern kurz vor dem Spiel zwischen dem FC Köln und Crvena Zvezda verhaftet.

Dabei sollen extrem nationalistischen Tschetnik-Lieder gesungen, der Kriegsverbrecher Draža Mihajlović verherrlicht und sowohl Österreicher als auch Albaner beleidigt worden sein.

„Hier ist Wien, hier ist Serbien“
Bereits im Aufruf zum Fan-Treffen vor der Begegnung zwischen Österreich-Serbien war ein Satz zu lesen, welcher alles darauf hindeuten ließ, dass das Aufeinandertreffen der beiden Länder nicht nur auf dem Spielfeld stattfinden wird.

„Ovo je Beč, ovo je Srbija“ (sinngemäß übersetzt: „Hier ist Wien, hier ist Serbien“) war im Fan-Aufruf zu lesen. Zudem wurden während der Märsche der Anhänger Bilder vom Attentäter auf den K&K-Thronfolger Franz Ferdinand, Gavrilo Princip, gezeigt und im Stadion die österreichische Bundeshymne ausgebuht.

LESEN SIE AUCH:

Dem nicht genug, gaben die serbischen Fans auch Sprechgesänge zum besten, welche sich gegen Albaner richteten: „Wer nicht springt, ist ein Šiptar (pejorative Bezeichnung für Albaner, Anm.d.Red.)“.

Einen Videozusammenschnitt vom Treffen der serbischen Fans findet ihr auf der zweiten Seite.

Vorheriger ArtikelRadosavljević & Jurišić: “Die BKS-Community soll und muss am 15. Oktober wählen gehen”
Nächster ArtikelKOSMO & Delicata verlosen 3 Mega-Preise im Wert von 1.100 Euro!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!